bedeckt München 27°

USA:Neues von den Chubenfelds

Tiger mom Amy L. Chua promotes controversial book in Shanghai

Wer liebt, der fordert, das ist Amy Chuas Erziehungsmaxime.

(Foto: Guang hua - Imaginechina)

Amy Chua, bekannt geworden als unerbittliche "Tiger Mom", ist Jura-Professorin in Yale. Dort steht sie nun zusammen mit ihrem Mann im Zentrum eines Skandals, in dem es um angebliche Alkoholexzesse und sexuelle Übergriffe geht.

Von Mareen Linnartz

Sie hat sich jetzt in ihre Villa in New Haven, Connecticut, zurückgezogen und fühlt sich missverstanden. Das Haus ist eine steinerne Festung mit Giebeln, Türmchen, Erkern, Fensterbögen im Tudor-Stil, ein eigenwilliges bis hässliches Imitat vergangener Baukunst. Vor Kurzem hat sie sich für das New York-Magazin davor ablichten lassen. Das Bild zeigt eine zierliche Frau in einem knallroten kurzen Kleid, die breitbeinig dasteht und jeweils rechts und links einen weißen wuscheligen Hund an einer kurzen Leine hält. Unklar, welche Botschaft Amy Chua in die von ihr gerade als feindlich empfundene Welt damit senden wollte: Hier sehen Sie eine Frau, die nichts so schnell umhaut? Die selbst bei ihren Haustieren die Zügel fest in der Hand hat? Oder der man besser nicht zu nahe kommt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Vor dem letzten Schultag in Baden-Württemberg
Zeugnistag 2021 in Bayern: Wie geht's den Kindern?
Gesamtnote: Ungenügend
Nachhaltigkeitsgipfel
Pandemie-Politik
Corona-Regeln im Söder-Takt
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB