Gesellschaft der USA:Fürchtet euch - vor allem da draußen

Lesezeit: 11 min

Mabel. Pleasant Grove, UT

Irgendwo in Amerika: ein Kind auf der Straße. Wenn die Eltern nicht in Sichtweite sind, ruft wohl gleich einer die Polizei.

(Foto: Brian Shumway/Redux/laif)

Auf den Straßen der Vereinigten Staaten sieht man vieles, aber eines fast nie: spielende Kinder. Warum eigentlich nicht? Weil theoretisch alles passieren kann. Von einem Land in Angst.

Von Sacha Batthyany

Danielle Meitiv sitzt in ihrem Lieblingscafé, Kaldi's Social House, das Menü steht auf Kreidetafeln, die Kaffeebohnen kommen aus Peru, die Spiegeleier von glücklichen Hühnern. Könnte in Brooklyn sein, aber das hier ist Silver Spring, eine dieser gesichtslosen Vorstädte von Washington D.C., vor dem Fenster ein paar Bürotürme aus Glas, ein paar Cafés, eine Pizzeria, ein Inder, das war's. Meitiv trinkt Cappuccino und schüttelt ihre wilden Locken. "Ich verstehe immer noch nicht, was die Aufregung soll."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB