Gesellschaft der USA:Fürchtet euch - vor allem da draußen

Lesezeit: 11 min

Mabel. Pleasant Grove, UT

Irgendwo in Amerika: ein Kind auf der Straße. Wenn die Eltern nicht in Sichtweite sind, ruft wohl gleich einer die Polizei.

(Foto: Brian Shumway/Redux/laif)

Auf den Straßen der Vereinigten Staaten sieht man vieles, aber eines fast nie: spielende Kinder. Warum eigentlich nicht? Weil theoretisch alles passieren kann. Von einem Land in Angst.

Von Sacha Batthyany

Danielle Meitiv sitzt in ihrem Lieblingscafé, Kaldi's Social House, das Menü steht auf Kreidetafeln, die Kaffeebohnen kommen aus Peru, die Spiegeleier von glücklichen Hühnern. Könnte in Brooklyn sein, aber das hier ist Silver Spring, eine dieser gesichtslosen Vorstädte von Washington D.C., vor dem Fenster ein paar Bürotürme aus Glas, ein paar Cafés, eine Pizzeria, ein Inder, das war's. Meitiv trinkt Cappuccino und schüttelt ihre wilden Locken. "Ich verstehe immer noch nicht, was die Aufregung soll."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB