Alkohol:Das letzte Glas

Alkohol: Alkohol kann ein großer Genuss sein. Aber vielen Menschen gelingt es nicht, einen gesunden Umgang damit zu pflegen.

Alkohol kann ein großer Genuss sein. Aber vielen Menschen gelingt es nicht, einen gesunden Umgang damit zu pflegen.

(Foto: Kelsey Chance / Unsplash)

Vom fröhlichen Trinken zur Sucht: An den Folgen von Alkoholismus zerbrechen zahlreiche Partnerschaften und Familien. Ernüchternde Fakten über eine unterschätzte Droge.

Essay von Christina Berndt

Mehr als zehn Jahre ist es jetzt her, dass der Tabakrauch sich zu verziehen begann. Erst wurden die Kneipen, Züge und Büros durchgelüftet. Dann musste der Rauch sogar aus Bahnhöfen und von Haltestellen abziehen. Endlich kann man durchatmen. Aber noch etwas Grandioses ist passiert: Seit Rauchen nicht mehr überall erlaubt ist, hat sich das Image von Zigaretten, einst der Inbegriff von Freiheit und Coolness, von Grund auf gewandelt. Rauchen gilt heute vielen schon als Unterschichtphänomen, Raucher werden bemitleidet statt bewundert. Die Folge: Die Zahl der Nikotinabhängigen in Deutschland ist so niedrig wie nie zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB