bedeckt München

Alkohol:Das letzte Glas

Alkohol kann ein großer Genuss sein. Aber vielen Menschen gelingt es nicht, einen gesunden Umgang damit zu pflegen.

(Foto: Kelsey Chance / Unsplash)

Vom fröhlichen Trinken zur Sucht: An den Folgen von Alkoholismus zerbrechen zahlreiche Partnerschaften und Familien. Ernüchternde Fakten über eine unterschätzte Droge.

Essay von Christina Berndt

Mehr als zehn Jahre ist es jetzt her, dass der Tabakrauch sich zu verziehen begann. Erst wurden die Kneipen, Züge und Büros durchgelüftet. Dann musste der Rauch sogar aus Bahnhöfen und von Haltestellen abziehen. Endlich kann man durchatmen. Aber noch etwas Grandioses ist passiert: Seit Rauchen nicht mehr überall erlaubt ist, hat sich das Image von Zigaretten, einst der Inbegriff von Freiheit und Coolness, von Grund auf gewandelt. Rauchen gilt heute vielen schon als Unterschichtphänomen, Raucher werden bemitleidet statt bewundert. Die Folge: Die Zahl der Nikotinabhängigen in Deutschland ist so niedrig wie nie zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite