bedeckt München
vgwortpixel

Senioren:Methadon zum Frühstück

Pflegeheim Altenpflege

"Die Alten heute trinken mehr als die Alten früher", sagt der Gerontopsychiater Dirk K. Wolter.

(Foto: picture alliance / dpa)

Für viele Menschen hält das Alter nicht nur Weisheit, sondern auch Ängste und Einsamkeit bereit. So entsteht bei sehr vielen der Wunsch nach Betäubung. Altenheime stellen sich daher auf immer mehr Suchtkranke ein.

Ihre Liebe begann so spät wie unverhofft, doch sie endete mit einem Absturz. Sie, 87 Jahre alt, traf ihn, 82, in einem Pflegeheim. Beide waren sie vergesslich, bei ihr war es Demenz. Woran sie sich aber noch gut erinnerte, war ihre Vorliebe für Wein. Auch sein Gedächtnis hatte über die Jahre gelitten, die Ursache dafür war allerdings der Alkohol, den er früher reichlich getrunken hatte. Mit der Liebe kam auch der Wein zurück in sein Leben. Drei Monate nach dem Einzug seiner Liebsten brach er sich den Oberschenkelhals - betrunken. Die beiden hatten sich jeden Tag bis zu eine Flasche Wein geteilt, fanden die Pfleger heraus. Und er trank den Löwenanteil.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"