bedeckt München
vgwortpixel

Angstfreier Schlaf für Kinder:Stille Nacht, böse Träume

Schlafendes Baby

Eine Reparaturwerkstatt für die Seele seien unsere Träume, sagt der Psychotherapeut Hans Hopf. Das gilt nicht nur für die schönen, die Kinder selig lächeln lassen, sondern auch für die schlechten.

(Foto: imago images / Panthermedia)

Tote Tiere, gefährliche Monster, fiese Verfolger: Kinder haben viel häufiger als Erwachsene Albträume. Wie sie lernen können, diese positiv zu beeinflussen.

Es liegen drei tote Rehe in der Einfahrt, ganz starr in einer Lache Blut. Die Zehnjährige kann sich nicht erklären, wie die Rehe dorthin gekommen sind, sie hat auch noch nie zuvor tote Rehe gesehen. Aber in dieser Nacht liegen sie da und machen ihr Angst. Am Morgen erzählt das Mädchen seinen Eltern verstört von dem Albtraum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Darmprobleme
Drama um den Darm
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer