Aktuell:Sparangebot

Aktuell: Fehlt da nicht was? Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez regiert sein Land jetzt krawattenlos.

Fehlt da nicht was? Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez regiert sein Land jetzt krawattenlos.

(Foto: Eduardo Parra/AP)

Europa versucht, Energie zu sparen - mit teils ungewöhnlichen Mitteln. Spaniens Regierungschef etwa geht jetzt ohne Krawatte arbeiten.

Von Nina Himmer

Das war ein seltsamer Moment, der sich da kürzlich in Madrid zugetragen hat: Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez deutete auf seinen offenen Hemdkragen und verkündete, dass er keine Krawatte trage. Für männliche Regierungschefs ist das tatsächlich ungewöhnlich - Anzug, Hemd, Krawatte sind für sie eine Art Uniform. Mit der Geste wollte Sánchez alle dazu ermuntern, Energie zu sparen. Das ist gerade dringend nötig, weil Russlands Krieg in der Ukraine dazu führt, dass Gas und Öl knapp und teuer geworden sind. Und wer weniger schwitzt, braucht schließlich weniger stromfressende Klimaanlagen, oder? Auch aus anderen Ländern kommen gerade viele schräge Vorschläge: Deutschland wechselt fleißig Duschköpfe und verbannt Heizpilze vom Oktoberfest, Italien will Geschäfte um 19 Uhr schließen und in Frankreich wurden Läden mit Klimaanlage dazu verdonnert, die Türen geschlossen zu halten. Auch das Internet steuert unter dem Hashtag #energysaver Tipps bei: Rolltreppen ausschalten, früher ins Bett gehen, mit der tintensparenden Schriftart Century Gothic schreiben. Klingt vielleicht etwas zu lustig für die ernste Lage. Aber Humor schadet ja selten. Und viele kleine Anstrengungen zählen oft eine ganze Menge.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB