Aktuell:Lockerungen

Lauterbach sieht Zeit für Corona-Lockerungen mit Augenmaß

Warnt vor zu großen Erwartungen: Gesundheitsminister Kral Lauterbach von der SPD.

(Foto: dpa)

Ab März sollen die Corona-Regeln nach und nach gelockert werden. Was heißt das? Und wie wird die neue Normalität aussehen?

Von Nina Himmer

Nun hat also auch Deutschland ein Datum für seinen Freedom Day: Der 20. März soll es werden. Freedom Day, also Tag der Freiheit, nennen viele den Termin, an dem die Corona-Regeln wegfallen oder stark gelockert werden. Obwohl der Begriff nicht so richtig passt - es war ja niemand eingesperrt - zeigt er doch die Sehnsucht nach Normalität. Total verständlich nach zwei Jahren voller Masken, Quarantäne und Lockdowns. Nur: Das Leben vor Corona bekommen wir auch im März nicht zurück, Viren gehen nicht einfach weg. Das zeigt auch der Lockerungsplan der Regierung: In drei Stufen sollen zwar viele Regeln fallen. Man darf sich zum Beispiel bald wieder in großen Gruppen treffen, Läden und Restaurants öffnen wieder für alle und größere Veranstaltungen sind wieder erlaubt. Aber Maskenpflicht und Abstandsgebot bleiben weiter bestehen, etwa in Bus und Bahn, im Supermarkt und der Schule. Auch die Testpflicht bleibt in vielen Bereichen. Gesundheitsminister Lauterbach jedenfalls ist gar nicht glücklich, dass viele vom Freedom Day sprechen. Er sagt, das weckt falsche Erwartungen. Aber "Bisschenbesser-Tag" klingt ein wenig mau. "Ich-besuch-alle-Tag"? Hm. Wie würdest du den 20. März nennen?

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB