Aktuell :Die Mausherrin

Aktuell : Von der Skizze zur Kultmaus: Die Grafikerin Isolde Schmitt-Menzel mit ihrem berühmtesten Werk. Diese Woche wurde bekannt, dass sie im Alter von 92 Jahren gestorben ist.

Von der Skizze zur Kultmaus: Die Grafikerin Isolde Schmitt-Menzel mit ihrem berühmtesten Werk. Diese Woche wurde bekannt, dass sie im Alter von 92 Jahren gestorben ist.

(Foto: Jan Woitas/picture alliance / dpa)

Alle reden über die Queen, aber diese Woche wurde auch der Tod einer anderen alten Dame bekannt. Mutter der Nation war sie zwar nicht, Mausmama aber schon.

Von Nina Himmer

Vergangenes Jahr hat die Sendung mit der Maus ihren 50. Geburtstag gefeiert. Taufrisch sah die Maus da aus, denn Fantasiefiguren altern nicht. Falten? Buckel? Vergesslichkeit? Gebrechen? Alles kein Thema für Heldinnen und Helden aus Büchern, Filmen und Serien. Solange die Menschen sie lieben, sind sie unsterblich. Für ihre Erfinderinnen und Erfinder gilt das leider nicht: Im Alter von 92 Jahren ist Isolde Schmitt-Menzel gestorben. Sie war Grafikerin und die "Mutter der Maus". Damit ist natürlich keine olle Feldmaus gemeint, sondern die berühmte Zeichentrickfigur aus der "Sendung mit der Maus". 1971 flimmerte sie zum ersten Mal über den Bildschirm, die ersten 100 Folgen kreierte Schmitt-Menzel. Danach verzoffte sie sich so sehr mit dem Sender, dass der Streit vor Gericht geklärt werden musste. Obwohl sie dort gewann, wurde ihr Name lange nicht mal bei Mausgeburtstagen erwähnt. Ihre Farbe hat die Maus übrigens, weil ihre Schöpferin es lieber verrückt und fantastisch mochte als mausgrau - und weil Rot für Energie steht und Gelb für Intelligenz. Für die Maus sollte es eine Mischung aus beidem sein, orange also. Dass die Maus ohne sie Karriere machte, war für Isolde Schmitt-Menzel nicht so schlimm. In einem Interview mit dem Magazin Stern sagte sie dazu einmal: "Ich bin sehr glücklich, dass meine Maus so lange Interesse und Zuwendung findet. Die Maus ist für mich wie mein Kind. Und man freut sich immer, wenn das eigene Kind so erfolgreich und glücklich lebt."

Zur SZ-Startseite