bedeckt München 30°

Familie und Partnerschaft:Das Monster in mir

Thoughtful stressed woman with a mess in her head

"Es war die Hölle", sagt die junge Mutter.

(Foto: Getty Images/iStockphoto)

Acht Jahre lang flippt eine junge Mutter immer wieder aus; weiß nicht, was mit ihr los ist. Dann erst merken die Ärzte, dass sie ADHS hat. Die Geschichte einer verzweifelten Suche.

Von Nina von Hardenberg

Sie vergisst ihn nicht, diesen Moment, in dem es zum ersten Mal so richtig schlimm war. Ein Abend in den ersten anstrengenden Wochen nach der Geburt ihrer Tochter: Sie hatte Kartoffelgratin gekocht und wollte sich gerade zum Essen setzen. Da fing das Baby an zu schreien, und aus Tamara Spielmann brach diese Wut, ohnmächtig, wild und unbezähmbar. Also nahm sie den Kochlöffel und hackte auf das Gratin ein, so fest, dass die Auflaufform brach. "Das Monster war raus", sagt sie. Dieses Ungeheuer, das sie in Millisekunden ausflippen ließ, "wie ein Pitbull, der zubeißt und nicht mehr loslässt", es war in ihr und machte Tamara Spielmann Angst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
schlienensief
SZ-Magazin
»Man wusste nie, wie weit er gehen würde«
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite