Zum Tod von Isaac Hayes Soul Man

Schade. Gehört doch Hayes spätestens seit dem Jahr 1964 zu den ausgewiesenen Legenden des Soul. Damals herrschte Goldgräberstimmung in den Stax-Studios in Memphis.

Man hatte mit Rhythm'n' Blues-Aufnahmen lokaler Talente wie Rufus Thomas, William Bell oder Otis Redding erste Hits gelandet, die Rolling Stones hatten sich als Fans des hauseigenen improvisierten Sounds geoutet und selbst die Beatles liebäugelten mit einer Session im schwarzen Ghetto. Isaac Hayes wollte nichts lieber als Teil dieser Erfolgsgeschichte werden.

Geboren in Covington, Tennessee, kannte der junge Mann nicht viel mehr von der Welt als Armut, Gospelgottesdienste und Baumwollfelder. Seine Mutter war früh gestorben, der Vater hatte sich aus dem Staub gemacht und den Jungen den Großeltern überlassen.

"Gehe aufrecht!"

Hayes schämte sich für "die Lumpen, die wir von Nachbarn gespendet bekamen". Damals beim Baumwollpflücken hätte er sich kaum vorstellen können, einmal in rosa Leggins, extravaganten Pelzmänteln und goldverzierten Cadillac-Limousinen durch die Welt zu touren.

Seiner analphabetischen Großmutter aber, sagt Hayes, verdanke er den wichtigsten Ratschlag seines Lebens: "Gehe aufrecht!" Und: "Sei der Mensch, der du bist."

Hayes brachte sich das Klavierspielen selbst bei, gründete eine Doo-Wop-Band. Als er in einem Club in Memphis mit Mitgliedern der legendären Mar-Keys spielte, rief Stax-Präsident Jim Stewart an: Er sei mit Otis Redding im Studio. Hayes sollte sofort vorbeikommen.

Der 22-Jährige, der damals noch in einer Fleischfabrik arbeitete, hatte da schon drei Mal bei Stax vorgespielt - und drei Mal einen Korb erhalten. Nun bekam er als Ersatzmann seine Chance.

Hayes aber war auf Größeres erpicht. Zusammen mit dem Texter David Porter schloss er sich nächtelang ins Studio ein, und schrieb innerhalb von wenigen Monaten Dutzende Soul-Hits: "Baby" und "Let Me Be Good To You" für Carla Thomas, "I Had A Dream" und "I've Got To Love Somebody's Baby" für Johnnie Taylor, Jackie Moores Millionenhit "Precious Precious". "Hold On I'm Coming" und "Soul Man" für Sam & Dave.

Eine Hymne männlicher Selbstqual

Nur selber singen durfte der Erfolgsautor nie. Hayes, der Nat King Cole verehrte, klang für den Geschmack der Firmenbosse "einfach zu schön".

Bis der glatzköpfige Hüne 1969 die Gesetze des Popmarktes auf den Kopf stellte: Sein zweites Album "Hot Buttered Soul" veränderte die Parameter schwarzer Musik grundlegend. Seine lose arrangierten Stimmungslandschaften kombinierten Blues-Melancholie, Jazz, psychedelischen Rock und die klassischen Streicher des Memphis Symphony Orchestra. "Ich erinnerte mich aus dem Schulunterricht an die wunderbaren Klänge von Bach, Beethoven und Debussy".

Die Ära der Drei-Minuten-Single war mit einem Schlag überholt. Und Hayes, dessen brütende, sinnliche, schweratmige "Love Raps" etwa die Easy-Listening-Nummer "Walk On By" in eine zehnminütige Hymne männlicher Selbstqual verwandelte, wurde mit einer Million verkaufter "Hot Buttered Soul"-Kopien zum ersten schwarzen Album-Künstler überhaupt.

"Du bist Moses, du führst uns alle mit deinen Songs", hatte ein schwarzer Prediger zu Hayes gesagt. Der Titel blieb ihm. Und Hayes - der einst neben Martin Luther King Jr. marschiert war und sich in Memphis aktiv gegen Polizeibrutalität und für schwarze Sozialprogramme engagierte - posierte nicht nur auf dem Albumcover von "Black Moses" im alttestamentarischen Prophetenmantel, sondern schwor sich auch "an einer Zukunft zu arbeiten, in der meine zwölf Kinder niemals wegen ihrer Hautfarbe Gewalt erfahren."

Erst letztes Jahr war der Soulveteran für ein neues Album ins Studio gegangen. Die Wiederbelebung seines alten Labels Stax hatte ihn motiviert - wie auch die Präsidentschaftskandidatur Barack Obamas: "Wenn ein schwarzer Mann Präsident werden würde, dann hat Black Moses Sinn gemacht", sagte er.

Hayes wird die mögliche Erfüllung seines Wunsches nicht mehr erleben. Er starb am Sonntagabend in einem Krankenhaus in Memphis, nachdem ihn seine Frau bewusstlos neben dem Laufband gefunden hatte. 65 Jahre war er alt. Die goldenen Ketten - sie sind nun endgültig von ihm gefallen. Sein dunkles Vibrato aber bleibt mit uns.