bedeckt München 14°

Zum Tod von Günter Behnisch:Der Meister der Transparenz

Die Bauten des Architekten Günter Behnisch verband eines: Sie öffneten sich dem Betrachter schon von außen. Eine kleine Werkschau des Erbauers des Münchener Olympiastadions -

in Bildern.

6 Bilder

Caption-Korrektur: Zeitung: Guenter Behnisch ist tot

Quelle: ag.ddp

1 / 6

Die Bauten des Architekten Günter Behnisch verband eines: Sie öffneten sich dem Betrachter schon von außen. Eine kleine Werkschau des Erbauers des Münchener Olympiastadions - in Bildern.

Er war einer der führenden Architekten der Moderne: Günter Behnisch prägte die Fassaden der Bundesrepublik. Einer der bevorzugten Baustoffe Behnischs war Glas - so auch hier bei der Akademie der Künste in Berlin, einem seiner letzten Großprojekte.

-

Quelle: ap

2 / 6

Der Bau am Brandenburger Tor in Berlin kostete 56 Millionen Euro und ermöglichte der Akademie die Rückkehr an ihren historischen Sitz am Brandenburger Tor.

AKADEMIE DER KUENSTE

Quelle: ap

3 / 6

Behnischs Liebe zu luftigen Glaskonstruktionen hatte einen Grund: Der Wahl-Stuttgarter wollte eine Transparenz schaffen, die das neue demokratische Deutschland präsentieren sollte.

A PICTURE SHOWS A MODEL OF THE NEW OLYMPIC STADIUM IN MUNICH

Quelle: ag.rtr

4 / 6

Diesen Anspruch hatte Behnisch schon bei seinem bekanntesten Entwurf, dem Olympiastadion in München. 

Zeitung: Erbauer des Muenchner Olympiagelaendes ist tot

Quelle: ag.ddp

5 / 6

Die luftige Zeltdachkonstruktion sorgte für internationales Aufsehen. Die Architektur der Münchener Spiele 1972 sollte nichts gemein haben mit den schweren Steinkonstruktionen der nationalsozialistischen Olympiade 1936 in Berlin.

Zeitung: Erbauer des Bonner Plenarsaal-Gebaeudes ist tot

Quelle: ag.ddp

6 / 6

Auch der Macht verordnete Behnisch Transparenz. Der von ihm entworfene Plenarsaal des Bundestages in Bonn diente jedoch nicht lange seiner Bestimmung: Ein Jahr nach seiner Fertigstellung 1990 beschloss der Bundestag seinen Umzug nach Berlin.

© mob
Zur SZ-Startseite