Zum Tod von Debbie Reynolds:Abschied von einer Hollywood-Ikone

Sie war ein Fünfzigerjahre-Star und gehörte zu den ganz Großen in Hollywood. Nun ist Debbie Reynolds mit 84 Jahren gestorben. Ihr Leben in Bildern.

7 Bilder

Debbie Reynolds

Quelle: AP/John Rooney

1 / 7

Sie war schon im Alter von 18 Jahren ein Filmstar und wurde zur Hollywood-Ikone. Debbie Reynolds wurde in den Fünfzigern durch Filme wie "Singin' in the Rain" an der Seite von Gene Kelly weltberühmt.

-

Quelle: AP

2 / 7

Reynolds, die 1932 in Texas geboren wurde, stammte aus armen Verhältnissen. Ein Schönheitswettbewerb, den sie gewann, führte sie jedoch nach Hollywood, wo sie den Sänger Eddie Fisher kennenlernte. Sie heiratete den Sänger 1955.

-

Quelle: AP

3 / 7

Vier Jahre später verließ Fisher Reynolds für Elizabeth Taylor - da hatten die beiden bereits zwei Kinder: Carrie (l.) und Todd. Reynolds war später noch zwei Mal verheiratet, beide Ehen scheiterten.

Carrie Fisher died

Quelle: dpa

4 / 7

Das Verhältnis zu ihrer Tochter Carrie war schwierig. Carrie Fisher litt unter der Berühmtheit ihrer Mutter, die hatte aufgrund ihrer Filmkarriere nur wenig Zeit für die Kinder. "Dieser wunderschöne, witzige Filmstar war meine Mutter. Mit ihr die Straße entlang zu gehen, war wie in einer Parade zu sein. In der Öffentlichkeit musste ich sie teilen. Sie gehörte allen", erinnert sich Fisher. Ihr Leben mit einer berühmten Mutter hatte sie in dem autobiografischen Roman "Postcards from the Edge" aufgeschrieben, 1990 wurde der Stoff mit Meryl Streep und Shirley MacLaine verfilmt.

Debbie Reynolds

Quelle: AP

5 / 7

Mit Blick auf den Musikfilm gab es fast nichts, was Debbie Reynolds nicht konnte. Ob im Stepptanz trippelnd oder zu Rock'n Roll wirbelnd, mal tief betrübt, mal quietschvergnügt - sie wurde zum Liebling des amerikanischen Kinopublikums (im Bild zu sehen ist sie 1982, als sie die Wiederauflage von "The Unsinkable Molly Brown" promotete).

US actress Debbie Reynolds dies at age 84

Quelle: dpa

6 / 7

Die Welt des Films ließ Reynolds dabei fast ihr gesamtes Leben lang nicht los. 5000 Filmkostüme und andere Hollywood-Erinnerungsstücke häufte sie an, darunter Charlie Chaplins schwarzen Hut, Marilyn Monroes hochfliegenden Rock und Richard Burtons "Cleopatra"-Kostüme. Die Versteigerung der einzigartigen Sammlung im Jahr 2011 dürfte vor allem finanzielle Gründe gehabt haben, nachdem auch die Pläne für die Eröffnung eines Museums in Hollywood gescheitert waren.

Debbie Reynolds hospitalized

Quelle: dpa

7 / 7

Nur einen Tag nach ihrer Tochter, die im Alter von 60 Jahren an den Folgen einer Herzattacke gestorben war, starb Debbie Reynolds. Der Stress nach dem Tod seiner Schwester "war zu viel" für seine Mutter, sagte ihr Sohn Todd, der nun sowohl Schwester als auch Mutter beerdigen muss.

© SZ.de/dpa/cag
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB