Geisteswissenschaften:Subjektiv mit Prädikat

Lesezeit: 5 min

Geisteswissenschaften: Plakat auf einer "Nein zu Rassismus" -Demonstration in Berlin im Juli 2020

Plakat auf einer "Nein zu Rassismus" -Demonstration in Berlin im Juli 2020

(Foto: Christian Spicker/imago images)

Selbstbefragung als akademische Disziplin: Die "Zeitschrift für Medienwissenschaft" versucht sich an einer antirassistisch fundierten Neubestimmung ihres Fachs.

Von Andreas Bernard

Die gegenwärtigen Erneuerungsbewegungen an der Universität, die sich für eine "dekoloniale", "antirassistische" und "antisexistische" Ausrichtung der Geistes- und Sozialwissenschaften einsetzen, problematisieren nicht in erster Linie die behandelten Stoffe und Methoden, sondern das Selbstverständnis des akademischen Personals. Gegenstand der Debatte sind zwar auch fachliche Auseinandersetzungen mit der mangelnden Vielfalt des Kanons oder den überkommenen Schwerpunkten konventioneller Forschung. Aber im Mittelpunkt steht die Kritik an einer privilegierten Position, an einer unreflektierten weißen und männlichen Perspektive.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB