Süddeutsche Zeitung

Zeitgenössische Kunst in der Corona-Krise:Stipendien statt Turner-Preis

Der renommierte Turner-Preis für Moderne Kunst wird in diesem Jahr durch Stipendien für zehn Künstler während der Corona-Krise ersetzt. Die Künstler sollen jeweils mit 10 000 Pfund (etwa 11 200 Euro) unterstützt werden, teilte der Direktor der Tate Modern und Chef der Jury, Alex Farquharson, mit. Ende Juni soll feststehen, wer die Stipendien bekommen wird. Die wichtigste britische Auszeichnung für moderne Kunst ist nach dem Maler William Turner (1775-1851) benannt. Sie wird seit 1984 vergeben. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt sonst 25 000 Pfund, die anderen Nominierten bekommen jeweils 5000 Pfund. Im vergangenen Jahr war der Preis erstmals an alle vier nominierten Künstler zusammen gegangen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4918767
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 27.05.2020 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.