bedeckt München 17°
vgwortpixel

Zeitgeist:Diese Krise ist anders

Not Aus Schalter an einer Maschine Deutschland emergency switch Germany BLWS462005 Copyright xbli

Die Krise hat, beinahe mit einem Schlag, das öffentliche Leben zum Stillstand gebracht, und mit ihm große Teile der Wirtschaft.

(Foto: imago/blickwinkel)

Man habe nur den Pause-Knopf gedrückt: So wird die jetzige Situation gerne beschrieben. Doch wer glaubt, die Gesellschaft würde anschließend einfach wieder weiterlaufen, der irrt.

Irgendwann, versichern Politiker und Wirtschaftswissenschaftler, werde diese Krise vorübergezogen sein wie ein schlimmes Unwetter. Dann, so sagen sie, werde wieder Auto gefahren, und es würden auch wieder Autos gekauft, womöglich sogar mehr als bisher. Man werde wieder in Urlaub fahren und wieder in Großraumbüros arbeiten. Was jetzt geschehe, so lautet der Gedanke, sei nur eine Unterbrechung, eine lange Pause, in der das, was in diesem Augenblick hätte stattfinden sollen, auf eine spätere Zeit verschoben werde. Deswegen müsse man sich um die Hersteller von Autos oder Druckmaschinen oder Kaffeeautomaten keine Sorgen machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Gegen die Krise der Demokratie hilft nur mehr Demokratie«
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
SZ-Magazin
»Beim Frühjahrsputz geht es um viel mehr als nur Saubermachen«
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Upskirting
Wo sexuelle Belästigung anfängt
Zur SZ-Startseite