"Zeitalter der Fitness":Selbsthass macht fit

Es ist noch nicht lange her, da riet man Managern zu Ruhe in den freien Stunden. Heute sollen sie einen Körper wie Ausdauerläufer haben. Der Historiker Jürgen Martschukat begleitet das neoliberale Selbst beim New-York-Marathon.

Von Jens-Christian Rabe

1958 erschien im C. Bertelsmann Verlag ein kleines Büchlein mit dem Titel "Fibel für Manager". Das Kapitel "Sport für den Manager?" beginnt mit den Sätzen: "Nur sehr zögernd nahe ich diesem Gebiet. Sport bedeutet Wettkampf, wird also wiederum leicht zum ,Stress'. Es folgt ein Zitat eines "mit dem Körper so überaus vertrauten Massagearztes" namens August Müller, der, so die Autoren des Bandes, schon vor zwanzig Jahren geschrieben hätte, dass es ein "Denkfehler" sei, den "geistig durch Überarbeit, Sorgen oder Aufregungen Erschöpften" neue körperliche Arbeit "außerhalb ihres Berufs zuzumuten". Der durch unzählige Dienstreisen "überbewegte Manager" habe zu ruhen, wenn er nicht arbeiten müsse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Polizeiruf 110 "Hermann"
Polizeiruf 110
Fast wie im richtigen Leben
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB