Yasmina Rezas neuer Roman:Die Erinnerung ist nicht zu bändigen

Lesezeit: 5 min

Yasmina Rezas neuer Roman: Meisterhaft: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza.

Meisterhaft: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza.

(Foto: Pascal Victor/ArtComPress)

In ihrem neuen Roman "Serge" geht Yasmina Reza dem Gedenken an den Holocaust nach. Sie liefert keine Rezepte zum Umgang, aber den Trost, dass man mit der Unbeholfenheit nicht alleine ist.

Von Nils Minkmar

Zwei widersprüchliche Studien wurden vor dem diesjährigen Holcoaust-Gedenktag veröffentlicht. Die eine, vom World Jewish Congress und seinem Präsidenten Ron Lauder beauftragt, gibt Grund zur Sorge. Nach ihr sind viele Deutsche noch antisemitisch eingestellt und wissen schlicht zu wenig über den Massenmord an europäischen Juden. Außerdem habe die Corona-Pandemie schlummernde Ressentiments geweckt und alte Muster von internationalen Dunkelmännerverschwörungen, etwa den ominösen "Globalisten", wiederbelebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB