Würdigung Anschlussfähig an die Erfahrungswelt der Mittelschicht

Aber, das soll nicht verschwiegen werden, dass es diese Lesefehler gegeben hat, ist keineswegs nur ein Zufall. Becks Stärke ist wirklich, an die Erfahrungswelt eines bestimmten Milieus anzuschließen, die Arbeit am Begriff ist es nicht. Wiewohl er der Zunft vorwirft, mit "Zombie-Begriffen" zu arbeiten, ist er eine begriffliche Ausarbeitung seiner Soziologie letztlich schuldig geblieben - und vielleicht ist diese Soziologie darum aufs Ganze gesehen in den vergangenen Jahren eher politisch als soziologisch geworden.

Beck glaubt an das gute Motiv, er glaubt daran, dass uns letztlich nur die richtigen Einstellungen fehlen. Wer Becks Appelle an und für Europa liest, muss auch feststellen, dass der bloße Appell an die richtige Einstellung letztlich nur eine sehr milieugebundene Form des guten Lebens erreicht. Vielleicht unterschätzt man die Strukturprobleme Europas, die Eigendynamik von Gesellschaften und ihrer kybernetischen Wechselwirkungen, wenn man sie mit Mitteln der richtigen Einstellung für heilbar hält.

Dass Beck den Kosmopolitismus in der Soziologie stark macht, ist ihm hoch anzurechnen. Und dass die Soziologie den Gesellschaftsbegriff zu eng an die Nation bindet, ist eine sehr treffende Kritik - aber Becks Erstaunen über die ganz anderen Welten und ihren Eigensinn ist vielleicht auch ein Zeichen dafür, wie stark die Erfahrungen der Soziologie doch in einem sehr europäischen Kontext gebildeter Träger moralischer Ansprüche geformt wurden. Anders als andere freilich hat Beck dies offensiv aufgenommen. Selbst wenn man nicht allem folgt - eine großartige Leistung ist es allemal.

Zum Schluss ein persönliches Wort: Ich habe Beck über ein Jahrzehnt hinweg als unmittelbaren Kollegen erlebt - er verkörperte bis zu seiner Emeritierung 2009 irgendwie den Geist des Instituts als eine integrative Kraft und als humorvoller Meister des Ausgleichs. Die Soziologie im Ganzen hat ihm viel zu verdanken, die deutsche allemal, ebenso das Münchner Institut für Soziologie und ich selbst auch. Ulrich Beck wird am Donnerstag 70 Jahre alt, und er forscht weiter an einem groß angelegten EU-Projekt.