bedeckt München
vgwortpixel

Woody Allen:"Für mich war stets der Sarg halb voll"

Woody Allens Autobiografie ist nun doch kurzfristig erschienen.

(Foto: Miguel Medina/AFP)

Seit 1992 gibt es Missbrauchsvorwürfe gegen Woody Allen. Für öffentliche Anschuldigungen war bislang die Seite seiner Exfreundin zuständig, doch das ändert sich mit der Autobiografie des Regisseurs.

Würde Woody Allen die Veröffentlichung seiner Autobiografie als Woody-Allen-Film inszenieren - sie würde vermutlich punktgenau in eine Virenpandemie fallen. Erstens entspricht ein solches Szenario seiner pessimistischen Lebenseinstellung. "Für manche Leute", schreibt er schon auf den ersten Seiten des Buchs, "ist das Glas halb leer, für andere halb voll. Für mich war stets der Sarg halb voll."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Die Seuchenprofis
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Anschlag in Halle
Unter Männern
Teaser image
Corona-Krise
Die Hilflosigkeit der USA ist verstörend
Zur SZ-Startseite