bedeckt München -1°

Architektur:"Wir verwandeln die Stadt in Wald"

Pressebilder von Sumitomo Forestry Co., Ltd., Gebäude W350.
Kostenloser VÖ nur mit Creditnennung!!! 

Siehe Regeln in Beschreibung!!!!!! If use of the image file violates these terms, the user may be liable under the Copyright Act.

Ist das also die Ökovariante der Himmelfahrt am Bau? Projekt W350 in Tokio, ein Wolkenkratzer, 350 Meter hoch. 90 Prozent Holz, zehn Prozent Stahl.

(Foto: SUMITOMO FORESTRY & NIKKEN SEKKEI)

350 Meter hoch. Neunzig Prozent Holz, nur zehn Prozent Stahl. Noch nie hat jemand so einen Wolkenkratzer gebaut. In Tokio soll er bis 2041 Wirklichkeit werden. Doch ist das so einfach?

Von Thomas Hahn und Gerhard Matzig

Das Modell des Holzwolkenkratzers steht gleich im Eingang des Forschungszentrums in Tsukuba auf einem Sockel. Nobutaka Isoda betrachtet es fast schon ehrfürchtig. Er ist einer der Ingenieure des Projekts. Er soll dazu beitragen, dass es eines Tages Wirklichkeit wird. Und wenn er daneben steht und zu dem Werk aufschaut, weil es selbst im Maßstab 1:200 größer ist als er, dann wird ihm besonders deutlich, wie groß die Aufgabe ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Ravensburg - Fernunterricht
Corona und Schule
"Nur klagen bringt uns nicht weiter"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite