bedeckt München

Debattenkultur:Wider das Gift kollektiver Identität

SZ-Illustration: Stefan Dimitrov

Die Diskurse werden immer emotionaler, immer beleidigender. Wenn Empörung die Abwägung von Gründen ersetzt - dann zerstört das unsere Chance auf ein freies Miteinander. Es ist an der Zeit, an unseren Gemeinsamkeiten zu arbeiten.

Gastbeitrag von Gesine Schwan

In seinem Artikel "Wie viel Identität verträgt die Gesellschaft?" in der FAZ warnte Wolfgang Thierse angesichts der immer stärker werdenden Radikalisierung von Diskursen davor, Menschen, deren Meinungen einem nicht passen, auszuschließen. Er warb stattdessen dafür, im Diskurs Gemeinsamkeiten zu definieren: Wie wollen wir zusammenleben? Entscheidend dafür seien Argumente und nicht Identitäten. Im Deutschlandfunk ergänzte Thierse, es könne zum Beispiel nicht sein, dass seine Ansichten per se als die eines "alten weißen Mannes mit heterosexueller Orientierung" abgetan würden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
October 12, 2019, Munich, Bavaria, Germany: The right-extremist and Verfassungsschutz-monitored (Sec
Vor Gericht
Axt auf dem Rücken, Terror im Geist
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Die Linke NRW
Sahra Wagenknecht
Wer ist hier bitte links?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite