Corona-Aufarbeitung:Warum zu viel Rücksichtnahme auf Politiker falsch ist

Lesezeit: 5 min

Corona-Aufarbeitung: Waren für sie schlicht die härtesten Maßnahmen die besten? RKI-Chef Wieler, der damalige Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Angela Merkel im März 2020.

Waren für sie schlicht die härtesten Maßnahmen die besten? RKI-Chef Wieler, der damalige Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Angela Merkel im März 2020.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Ja, eine kritische Auseinandersetzung mit der Corona-Politik ist überfällig. Es wäre allerdings problematisch, einen Schutzschirm über Politik, Medien und Gesellschaft zu spannen.

Gastbeitrag von Wolfgang Kubicki

Vor Kurzem mahnte Georg Mascolo im SZ-Feuilleton eine Aufarbeitung der Corona-Politik der vergangenen drei Jahre an. Er sah hierin die einmalige Chance, die vielfältigen und leidvollen Erfahrungen mit der "Jahrhundertkatastrophe" zu nutzen, um für kommende Zeiten bessere, präzisere und grundrechtsschonendere Antworten geben zu können. Eine solche Aufarbeitung, so Mascolo, solle jedoch nicht unter politischem Dampf geschehen, sondern möglichst in einem ruhigen Setting stattfinden. Denn eine gelassene Manöverkritik, so die Schlussfolgerung, gewährleiste die genaue Prüfung, "was die Handelnden wussten oder wissen konnten, als sie ihre Entscheidungen trafen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite