Wohnungsnot:Im Häuserkampf

Lesezeit: 4 min

Flüchtlinge gegen Obdachlose? Der Konflikt ist real: Von einst sechs Millionen Sozialwohnungen sind heute nur noch 1,4 Millionen übrig - weil sich der Staat zurückzog. Warum wir einen neuen sozialen Wohnungsbau brauchen.

Von Gerhard Matzig

Eine 56 Jahre alte Frau lebt seit 23 Jahren in einer Dreizimmerwohnung in Eschenbach. Bald muss sie ausziehen. Die Gemeinde hat der Frau gekündigt, um Flüchtlinge in der Wohnung unterzubringen. Bürgermeister Mario Schlafke sagt: "Die Alternative zur Kündigung wären Betten in der Turnhalle." Die Gekündigte sagt: "Ich finde es einen Skandal, Mieter aus der Wohnung zu schmeißen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite