bedeckt München 16°

Wohnungsnot:Im Häuserkampf

Flüchtlinge gegen Obdachlose? Der Konflikt ist real: Von einst sechs Millionen Sozialwohnungen sind heute nur noch 1,4 Millionen übrig - weil sich der Staat zurückzog. Warum wir einen neuen sozialen Wohnungsbau brauchen.

Von Gerhard Matzig

Eine 56 Jahre alte Frau lebt seit 23 Jahren in einer Dreizimmerwohnung in Eschenbach. Bald muss sie ausziehen. Die Gemeinde hat der Frau gekündigt, um Flüchtlinge in der Wohnung unterzubringen. Bürgermeister Mario Schlafke sagt: "Die Alternative zur Kündigung wären Betten in der Turnhalle." Die Gekündigte sagt: "Ich finde es einen Skandal, Mieter aus der Wohnung zu schmeißen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
AIDA Cruises bietet ab Mai neue Reisen in Griechenland an
Urlaub im Ausland
Kein Test, keine Quarantäne
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite