Wohnraum:Mit Füßen getreten

Lesezeit: 6 min

Geschlossene Wohnanlage in München, 2017

Geschlossene Wohnanlage in München.

(Foto: Catherina Hess)

Luft und Wasser gehören allen, klar. Aber was ist mit dem Boden? Plädoyer für eine Reform, die alle Wohnungsprobleme lösen kann.

Von Laura Weißmüller

Es gibt jede Menge Gründe, Wien zu beneiden. Den Naschmarkt. Die prächtigen Bauten entlang der Ringstraße. Weltklassemuseen. Kaffeehäuser, wo jede Melange mit einem Glas Wasser serviert wird. Worum man Wien aber vor allem beneiden sollte, ist das Recht der Bürger auf ihre Stadt. Weit mehr als die Hälfte aller Wiener lebt in Wohnungen der öffentlichen Hand. Die Mieten sind moderat bis günstig, die Quartiere oft so grandios wie Alt-Erlaa, wo der Architekt Harry Glück seine Terrassenhäuser mit einem Dachpool gekrönt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB