bedeckt München
vgwortpixel

Wohnen:Die neuen Landkinder

High Angle View Of An Idyllic Village

Erschwingliche Grundstücke? In ländlichen Gegenden durchaus noch zu finden.

(Foto: EyeEm/Getty Images)

Wohnungsnot, Planungsfehler, unbezahlbare Mieten: Aus Mangel an Alternativen beginnt eine neue Gründergeneration, sich eigene Dörfer zu bauen. Ein Besuch bei Siedlern, die ihr kleines Utopia planen.

Auf der leider irrealen Insel Catan gibt es fünf Landschaften. Zum Beispiel Weide- und Ackerland, ein Gebirge oder den Wald. Räuber gibt es auch. Jeder Spieler erhält je zwei Straßen und Siedlungen und platziert diese auf dem Brett, möglichst dort, wo Rohstofferträge winken. Denn es geht beim Spiel "Die Siedler von Catan", das sich seit seiner Erfindung mehr als 22 Millionen Mal verkauft hat, darum, Straßen, Siedlungen und schließlich Städte zu bauen. Für eine kleine Siedlung braucht man Lehm, Holz, Wolle und Getreide.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stefanie Sargnagel
"Mich berauscht die Eskalation der anderen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"