Wohnen:Die neuen Landkinder

Lesezeit: 7 min

High Angle View Of An Idyllic Village

Erschwingliche Grundstücke? In ländlichen Gegenden durchaus noch zu finden.

(Foto: EyeEm/Getty Images)

Wohnungsnot, Planungsfehler, unbezahlbare Mieten: Aus Mangel an Alternativen beginnt eine neue Gründergeneration, sich eigene Dörfer zu bauen. Ein Besuch bei Siedlern, die ihr kleines Utopia planen.

Von Gerhard Matzig

Auf der leider irrealen Insel Catan gibt es fünf Landschaften. Zum Beispiel Weide- und Ackerland, ein Gebirge oder den Wald. Räuber gibt es auch. Jeder Spieler erhält je zwei Straßen und Siedlungen und platziert diese auf dem Brett, möglichst dort, wo Rohstofferträge winken. Denn es geht beim Spiel "Die Siedler von Catan", das sich seit seiner Erfindung mehr als 22 Millionen Mal verkauft hat, darum, Straßen, Siedlungen und schließlich Städte zu bauen. Für eine kleine Siedlung braucht man Lehm, Holz, Wolle und Getreide.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite