Eröffnungsrede zum Literaturfestival in Odessa:Ein Ozean der Gleichgültigkeit 

Lesezeit: 11 min

Eröffnungsrede zum Literaturfestival in Odessa: Von Anfang an war offensichtlich, dass das russische Militär sehr viele Menschen zu töten gedachte: Mariupol im September 2022

Von Anfang an war offensichtlich, dass das russische Militär sehr viele Menschen zu töten gedachte: Mariupol im September 2022

(Foto: Alexander Ermochenko/Reuters)

Die sowjetische Propaganda verlangte von ihren Bürgern, Überzeugung wenigstens vorzutäuschen. Putins Apparat hingegen hat die Produktion von Apathie perfektioniert - und ermöglicht so die massenhafte Ermordung von Menschen.

Gastbeitrag von Anne Applebaum

Im schrecklichen Winter 1932/33 gingen auf der Suche nach Lebensmitteln Brigaden kommunistischer Parteiaktivisten - aus Moskau, Kiew und Charkiw, aber auch aus Nachbarorten - in ukrainischen Dörfern von Haus zu Haus. Sie wühlten in den Gärten, brachen Wände auf und stießen mit langen Stangen in die Schornsteine, um nach verstecktem Getreide zu suchen. Sie nahmen Nutztiere mit und beschlagnahmten Tomatensetzlinge. Nach derartigen Überfällen aßen die ukrainischen Bauern Ratten, Frösche und gekochtes Gras. Sie knabberten an Baumrinde und Leder. Etwa vier Millionen starben an Hunger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite