Witze über Trump auf Twitter Großer Affe, wahrer Führer

Donald Trump twittert viel. Es wird aber auch über ihn viel getwittert.

(Foto: AFP)

Am Untergang der Titanic sind bestimmt illegale Immigranten schuld: Auf Twitter ahmen Nutzer nach, wie Donald Trump Filme zusammenfassen würde.

Von Bernd Graff

Twitter ist großartig darin, eine brillante Idee unter einem griffigen Hashtag ins Abstruse hinein aufzublasen. Seit einigen Tagen ist nun dieser Hashtag ganz weit oben in den US-amerikanischen Charts: #TrumpExplainsMoviePlots (Trump erklärt Filminhalte).

Und das mit Recht. Denn unzählige Nutzer persiflieren unter dieser Rubrik den Raubein-Jargon des republikanischen Präsidentschaftskandidaten aus ungezählten Wahnsinnsreden, um in den 140 Zeichen, die Twitter pro Post erlaubt, die Meisterwerke der Filmhistorie zusammenzufassen.

Man kann gar nicht aufhören, diesen genialen Unsinn zu lesen. Um einen Eindruck zu vermitteln, wie das so klingt, hier die Zusammenfassung vom "Herrn der Ringe": "Kleiner Frodo, wirklich sehr kleiner Kerl, versucht, einen Ring kaputt zu machen, dauert ewig. Totaler Verlierer. Ich mache das schneller, glaubt mir."

Hier der "Weiße Hai": "Großer Hai. Größter Hai, den du jemals gesehen hast. Ich habe ihn gesehen, Freunde. Riesig. Polizeichef. Fantastischer Kerl, Freund von mir. Er hat ihn GETÖTET."

Oder "Godzilla": "Japan ist echt in Schwierigkeiten. Großes Echsen-Problem. Riesig. Ruiniert den ganzen Markt. Traurig."

Der "König der Löwen" klingt so: "Scar - starker Führer, wird respektiert. Dem Dschungel geht es blendend. Und jetzt? Ein Saustall."

Das sind die "Zwölf Geschworenen": "So ein schwachbrüstiger Liberaler legt elf Jungs rein, um einen kriminellen Hispanic rauszuhauen. Traurig."

Der "Big Lebowski": "Reicher Mann möchte bisschen Geld verschwinden lassen. Findet Versager mit demselben Namen und schickt einen China-Mann, der ihm auf den Teppich pinkelt."

Auf der Suche nach "Nemo" - "dieser Fisch, der sich verirrt hat, und sein Vater . . . Übrigens wir können es gut mit Fischen. Die Fische lieben mich."

US-Wahl Dr. Jekyll und Mr. Trump
Tweets im US-Wahlkampf

Dr. Jekyll und Mr. Trump

Von Donald Trump kursieren böse und irre Tweets. Und solche, die sich vernünftig anhören. Eine Daten-Analyse zeigt, welche wirklich von seinem eigenen Android-Handy stammen.   Von Bernd Graff

Und "Mad Max"? "Dieser Junge, Max, echt verrückt ("mad"). Kein Wasser. Die heimtückische Hillary ("crooked Hillary") hält es zurück. Ich hätte Wasser für alle."

Dann aber: "Aladdin. Er macht schlechte Geschäfte, die schlechtesten. Glaubt mir, Folks, ich hätte 4, 5, sogar 12 Wünsche frei gehabt."

Sogar Pixar-Filme bekommen ihr Fett weg, wenn auch so: "Wall-E. Ich habe ihn nicht gesehen. Aber der Titel verhilft mir zu einer Idee für den fünften Bauabschnitt meiner Grenzmauer." Wer ist hier gemeint?

"Alien besucht die Erde, Junge versteckt es in seinem Schrank. Passierte zum Glück während der Reagan-Jahre. Sie haben es zurückgeschickt."

Genau, "E.T.". Und hier? "Ein großes Schiff. Das beste Schiff überhaupt. Illegale Immigranten lenken es gegen einen Eisberg, indem sie ,Irish Dance'aufführen." ("Titanic".

)" Den besten Tweet zum Schluss, man mag ihn kaum übersetzen: "Großer Affe. Wahrer Führer. Findet Knochen. Wirft ihn in die Luft. Der Rest ist Kunstquatsch. Vermutlich aus Europa."

Klar - Kubricks "2001" ist "artsy-fartsy".