Wissenschaftsskepsis:Demut im Kampf gegen Spinner

Lesezeit: 5 min

Universitäten Hochschulen Wissenschaftler Drittmittel

Die Wissenschaft - nur noch ein Scheinriese? Dass es in spektakulär kurzer Zeit gelang, gleich mehrere hochwirksame Covid-Impfstoffe zu entwickeln, macht auf einen großen Teil der Bevölkerungen des Westens wenig Eindruck.

(Foto: dpa)

In den Diskussionen um Klimakatastrophe, Corona-Pandemie und Rechtspopulismus wurde die Autorität wissenschaftlicher Begründungen schwer beschädigt. Taugt die Wissenschaft noch als Anker unserer Ordnung?

Von Jens-Christian Rabe

Die Geschichte der westlichen Zivilisation ist spätestens seit der Aufklärung die Geschichte der Entzauberung und Entthronung von Autoritäten aller Art. Gott ist ja schon länger tot, aber auch das Ansehen von Staat, Justiz und Politik hat schwer gelitten. In jüngerer Vergangenheit erwischte es dann sogar einst so glamouröse Ersatzautoritäten wie den Sport (wegen Doping aka Betrug durch Leistungssteigerung) oder die Medien (wegen "Fake News" aka Betrug durch Leistungsverweigerung).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite