Städteplanung:"Wir brauchen Autos nicht mehr"

Winy Maas / MVRDV

Winy Maas, geboren 1959, hat ursprünglich Landschaftsarchitektur studiert. 2008 gründete er an der Universität Delft The Why Factory, um dort über die Zukunft der Städte zu forschen.

(Foto: Barbra Verbij)

Unsere Städte müssen sich radikal verändern, sagt der Urbanist Winy Maas. Ein Gespräch über den Klimawandel, die zwei Seiten von Gentrifizierung und warum deutsche Stadtplanung nicht sexy ist.

Interview von Laura Weißmüller

Winy Maas ist einer der einflussreichsten Urbanisten der Welt. Der holländische Architekt und Mitbegründer des Büros MVRDV aus Rotterdam berät Städte auf der ganzen Welt. Für die Manifesta, die ab Juni in Marseille stattfinden wird, hat der 61-Jährige mit seinem Forschungsteam "Le Grand Puzzle" verfasst, eine 1200-seitige Studie über die Stadt. Ein Gespräch über die zwei Seiten von Gentrifizierung, warum Marseille so viele Sackgassen hat und warum deutsche Stadtplanung nicht sexy ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB