bedeckt München -1°

Online-Lexikon:World Wide Wikipedia

Seit 20 Jahren arbeiten Autoren und Autorinnen an der "Wikipedia", die mit mittlerweile 55 Millionen Artikeln in knapp 300 Sprachen zur mit weitem Abstand größten Enzyklopädie der Menschheit angewachsen ist.

Tausende Autoren verfassen seit 20 Jahren Wissenstexte, ohne Termindruck, Lektorat und Werbeeinnahmen. Ihr Projekt ist damit zur größten Enzyklopädie der Menschheit geworden. Wie wurde "Wiki" so erfolgreich?

Von Alex Rühle

So was kann gar nicht klappen. Niemals. Laien, die aus der ganzen Welt ihren Senf da rein schütten. Die beim Lektorat mitreden dürfen. Weit und breit weder ein potenter Investor noch Werbeeinnahmen in Sicht. Was bedeutet, dass keiner auch nur einen Pfennig für die Kärrnerarbeit bekommt, die da verrichtet wird. Wie soll so ein digitaler Dilettantenstadel jemals ankommen gegen Großenzyklopädien wie die Britannica oder den Brockhaus? Und dann, das ganze Projekt hat gerade erst abgehoben, steigt auch noch der Co-Pilot aus und schimpft, ihm reiche es jetzt mit all den "Trollen" und "anarchistischen Typen", die "gegen die Idee sind, dass jemand irgendeine Art von Autorität haben sollte, die andere nicht haben".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite