bedeckt München

Wiener Burgtheater sorgt für Kontinuität:Wer A sagt, muss auch B

Karin Bergmann

Karin Bergmann, geboren 1953 im Ruhrpott, kam 1986 mit Claus Peymann ans Wiener Burgtheater. Jetzt ist sie Intendantin.

(Foto: Roland Schlager/dpa)

Karin Bergmann bleibt bis 2019 Intendantin des Wiener Burgtheaters. Für sie sprach vor allem ihre große Erfahrung mit dem Haus. Obwohl Bergmanns Vergangenheit an der Bühne auch Angriffsflächen bieten könnte, ist ihre Berufung eine gute Entscheidung. Applaus!

Von Wolfgang Kralicek

Bei Pressekonferenzen sind Ovationen an sich nicht üblich. Und doch wurde Karin Bergmann von den Journalisten am Dienstag im Wiener Burgtheater mit Applaus empfangen. Wie schon vor einem halben Jahr, als Bergmann nach der Entlassung von Intendant Matthias Hartmann die interimistische Leitung übertragen worden war, wurde die Entscheidung des österreichischen Kulturministers Josef Ostermayer (SPÖ) auch diesmal ausgesprochen positiv aufgenommen. Nicht nur die meisten Journalisten, auch Ensemble und Mitarbeiter sowie der Aufsichtsrat waren entzückt.

Bergmann wird das Burgtheater nun also nicht bloß zwei Interimsjahre, sondern eine volle Fünfjahresperiode lang leiten, bis Mitte 2019. Für die 1953 in Recklinghausen geborene Bergmann sprach vor allem ihre große Erfahrung mit dem Haus. In verschiedenen Funktionen und unter drei verschiedenen Intendanten (Peymann, Bachler, Hartmann) hat sie von 1986 bis 2010 insgesamt 17 Jahre an der Burg verbracht.

Mit ihrem freundlichen, aber auch trockenen und vor allem verlässlichen Arbeitsstil hat sie sich im Haus viel Vertrauen erarbeitet. In der aktuellen Krisensituation des Burgtheaters ist das ein wichtiges Kapital.

Entscheidend für seine Wahl sei nicht zuletzt die bisherige Performance der Interimsdirektorin gewesen, erklärte Ostermayer: "Karin Bergmann hat Ruhe ins Haus gebracht." Die künstlerische Leitung war im Frühjahr nach der fristlosen Entlassung Hartmanns ausgeschrieben worden.

Hartmann wird eine Mitverantwortung am finanziellen Desaster des Burgtheaters vorgeworfen. Das Haus hat in der Spielzeit 2012/2013 einen Bilanzverlust von fast 20 Millionen Euro verbucht.

Ressourcen jenseits des Materiellen

Unter den 29 Bewerbern waren acht Frauen. Die sechsköpfige Findungskommission, der auch der im Juli verstorbene Gert Voss angehörte, führte mit zwölf Bewerberinnen und Bewerbern Vorgespräche, lud fünf zu intensiven Hearings und unterbreitete dem Minister schließlich einen Zweier-Vorschlag.

Wer der zweite Kandidat war, wurde nicht bekannt gegeben. Neben Bergmann waren zuletzt gerüchteweise noch der Dresdner Intendant Wilfried Schulz und der Regisseur Michael Thalheimer im Rennen.

Ihre Berufung mache sie froh und dankbar, sagte Bergmann. Vor einem halben Jahr habe sie sich nicht vorstellen können, jetzt wieder hier zu stehen. Damals hätten sie viele für ihren Mut bewundert, eine solch schwierige Aufgabe zu übernehmen. Sie selbst habe das nie so gesehen: "Ich wusste, dass das Haus über Ressourcen verfügt, die jenseits des Materiellen liegen. Und dass man hier auf Dauer nur gewinnen kann."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite