Wien Biennale:Eine Sichtbarkeitsmaschine

Lesezeit: 4 min

Wien hat jetzt auch eine Biennale. Doch eine, die Kunst, Design und Architektur ebenso klug wie fordernd verbindet.

Von Laura Weissmüller

Die Stimmung ist locker. Junge Menschen vor und hinter dem Tresen. Die helle Lobby geschmückt mit Fotografien in Petersburger Hängung, darunter zwei blümchenbemusterte Sessel - so, wie es in vielen Cafés und Bars gerade zur Grundausstattung gehört. Im grünen Innenhof rekeln sich Gäste in Liegestühlen. Aus der Ferne wehen die Jubelschreie der Prater-Besucher herüber. Willkommen im Wiener Magdas, dem ersten Hotel, in dem Flüchtlinge zu Gastgebern werden!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB