bedeckt München 20°

Wichtige Werke:"Alles in allem bringt ein Literaturnobelpreis mehr Nutzen als Schaden"

A general view of the Nobel Banquet in Stockholm

Eine Alternative zu diesem Preis gibt es nicht: Nobelpreis-Bankett in Stockholm 2009.

(Foto: REUTERS)

Heute hätte der Literaturnobelpreis­ verliehen werden sollen. Sechs Autorinnen und Autoren erzählen, was ihnen der Preis bedeutet - und wen sie ohne ihn nie gelesen hätten.

Weil die Schwedische Akademie, in deren Aufgabenbereich die Verleihung des Literaturnobelpreises fällt, derzeit in einem Skandal um Vergewaltigungen, Vetternwirtschaft und Vertuschung untergeht, wird der Preis in diesem Jahr ausgesetzt. Ob er diese Krise überlebt, ist derzeit kaum vorherzusehen. Vor ein paar Tagen erst hat der ewige Favorit Haruki Murakami darum gebeten, ihn fortan nicht mehr zu berücksichtigen. Der Verlust des Nobelpreises wäre immens, eine vergleichbare Auszeichnung gibt es nicht. Um ein Bild davon zu bekommen, was sie bedeutet, haben wir internationale Schriftsteller die Frage gestellt, welche Autoren sie ohne den Nobelpreis nie gelesen hätten. Hier sind die Antworten.

T. C. Boyle

Das Werk der Nobelpreisträger der letzten Zeit war mir in den meisten Fällen vertraut, José Saramago, Nagib Mahfuz und Herta Müller aber waren mir neu, und es nicht unwahrscheinlich, dass ich nie in den Genuss ihrer Werke gekommen wäre, hätten sie den Preis nicht bekommen (andererseits wurden einige unserer größten Schriftsteller, die mich stark beeinflusst haben - Vladimir Nabokov, John Updike, Graham Greene, Bernard Malamud und Italo Calvino - nie ausgezeichnet). Aber wenn ich unter all diesen bewundernswerten Autoren, auf die ich erst durch den Nobelpreis aufmerksam wurde, einen auswählen müsste, wäre es Isaac Bashevis Singer. Als er 1978 den Preis bekam, versuchte ich gerade, meinen eigenen Weg als Schriftsteller zu finden. Ich war fasziniert von den lateinamerikanischen Autoren des Magischen Realismus - Borges, Cortázar, Asturias, García Márquez -, und Singers Geschichten wirkten wie eine Offenbarung. Bei ihm gab es europäische (und nordamerikanische) Erzählungen wie etwa "Der Spinozist", die genau so direkt und unmittelbar waren wie jene folkloristischen Geschichten, die die Lateinamerikaner aus einer vollkommen anderen Tradition heraus entwickelt hatten, und ihr Surrealismus und ihre Magie waren ein Schlüssel zu der ästhetischen Unruhe der Sechziger und Siebziger. Mehr noch, sie erreichten ihre Eindringlichkeit und ihr historisches Momentum, indem sie eine Art fiktives Archiv einer verschwundenen, ausgelöschten Zivilisation schufen, und jenen eine Stimme verliehen, die keine Stimme hatten.

Annie Ernaux

Die Frage nach dem Nobelpreis ist relevant, aber ich sehe mich keine zwei Absätze über ihn schreiben. Da wäre höchstens die Tatsache, dass er uns offener macht für andere als unsere Nationalliteraturen - und andere als westliche Literatur, im besten Fall. Sollte ich durch den Nobelpreis jemals Schriftsteller entdeckt haben, von denen ich noch nie gehört habe, dann waren das auf jeden Fall nicht die wenigen damit ausgezeichneten Schriftstellerinnen. Die kannte ich schon, bevor sie ihn bekamen, weil Frauen in diesem wie in anderen Bereichen ihre Arbeit und ihr Talent stärker unter Beweis stellen müssen, um anerkannt zu werden. Das dürfen Sie gerne drucken.

Terézia Mora

Dass es den Literaturnobelpreis gibt, eröffnete sich mir als Zehnjährige anlässlich der Verleihung an Elias Canetti. Mir schwant, ich habe es in den Abendnachrichten im österreichischen Fernsehen gehört. Wenig später tauchte "Die bewahrte Zunge" in unserem Haushalt auf, angeschafft von meiner Mutter, die, wie mir im Laufe der Jahre dann klar wurde, folgende Bücher jedes Jahr kaufte: jeweils die Jahresanthologie der Gedichte und Erzählungen des Jahres, den neuen Esterházy, wenn es einen gab, und den Nobelpreisträger, sobald er auf ungarisch erschien. "100 Jahre Einsamkeit" von Gabriel G. Márquez kaufte ich mir allerdings selbst, mit einem Gutschein für gute schulische Leistungen. Spielte es eine Rolle, dass es der Nobelpreisträger war? Das kann weder bestätigt, noch dementiert werden.

Ich erinnere mich, dass ich zusammen mit diesem Buch noch zwei weitere kaufte, nämlich "Der Tod eines Bienenzüchters" von Lars Gustafsson und "Unter dem Astronautenmond" von John Updike, und ich würde bis heute auf keins davon verzichten wollen. William Golding (Nobelpreis 1983) muss wieder von meiner Mutter gekauft worden sein. Das schließe ich erstens daraus, dass es plötzlich da war, und ich zweitens mehrere Anläufe brauchte, bevor ich "Der Herr der Fliegen" zu Ende lesen konnte. Der Nobelpreis war mir egal, aber die ungarische Ausgabe war in der Reihe "Meisterwerke der Weltliteratur" erschienen und das nahm ich mir zu Herzen. Wenn etwas ein Meisterwerk war, dann konnte das Scheitern nur an mir liegen. Und tatsächlich! Dass jedes meiner ersten Erwachsenenbücher eine echte Entdeckung war, muss auch damit zusammenhängen, dass ich gleich "oben" einstieg. Gleich bei den Meisterwerken. Ich denke, das lag daran, dass meine Mutter nie Unterhaltungsliteratur las. Fiel ihr gar nicht ein. Und so fällt es auch mir nicht ein.

Als Toni Morrisons "Salomons Lied" 1986 in Ungarn erschien, war sie noch keine Nobelpreisträgerin. Ich kaufte das Buch, weil es mir gefiel - und es wurde zum wichtigsten Buch für die nächsten Jahre, neben den Romanen Samuel Becketts, von dem ich gar nicht wusste, dass er Preisträger war. Ich hatte mal wieder einen Büchergutschein, und wieder reichte er für drei Bücher: Morrison, Hans Falladas "Kleiner Mann - was nun?" (der mich, wie alle Romane Falladas, bis heute aufrecht hält) und Becketts "Molloy", "Malone stirbt" und "Der Namenlose" in einem Band. Mittlerweile war ich 16 und brauchte für Morrison und Fallada jeweils nur einen Anlauf (den ich dann noch zehn Mal wiederholte), während ich mir die Aufgabe gab, jeden Tag 15 Seiten im Beckett lesen zu müssen, weil ich anfangs so gut wie nichts verstand. Zu dieser Zeit wollte ich nicht Schriftstellerin sein. Ich trainierte, eine gute Leserin zu sein. Das erschien mir einfach wichtig. Eine Fertigkeit, die der Mensch besitzen sollte. Ich wollte verstehen.

Im Grunde las ich von Anfang an um mein Leben, aber ganz besonders als Teenager und als Studentin, und dabei war es ganz egal, wer gerade welchen Preis bekommen hatte. Wer beschäftigt sich in so jungen Jahren schon mit so etwas? Wenn ich mir die Liste so anschaue, bekam ich gar nicht jeden Preisträger mit, und wenn, dann hatte ich ihn oder sie meist schon gelesen.

Der erste Name, den ich zuvor noch nicht gehört hatte, war 2003 der von J. M. Coetzee. Und, ja, ich las ihn, weil er der aktuelle Nobelpreisträger war und ich, mittlerweile selbst Schriftstellerin, eine gewisse Verpflichtung fühlte, mich informiert zu halten. Aber vor allem, weil ich für ein Buch, das ich gerade schrieb, aus "Schande" und aus "Warten auf die Barbaren" etwas über den Skandal der Gewalt unter den Menschen erfahren wollte - und ich habe etwas darüber erfahren. Vor allem, wo meine persönlichen Grenzen im Ertragen und im Herstellen von Gewalt in einem Text liegen. Und so geht es seitdem weiter. Jemand bekommt den Nobelpreis oder bekommt ihn nicht (nur beinahe), und ich lese sie (generisches Femininum), weil sie etwas geschrieben hat, das mich darüber hinaus interessiert, und dann erfahre ich etwas über mich und über die Welt und eventuell über das Schreiben. Alles in allem bringt ein Literaturnobelpreis mehr Nutzen als Schaden, und ich finde es schade, dass er wegen menschlicher Schwäche dieses Jahr nicht vergeben wird. Andererseits ist das immer noch besser, als einen schwachen Preis zu vergeben. Und die Literatur, die gute, läuft ja nicht weg.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite