"Who's Afraid of Alice Miller?" im Kino:Der Krieg in ihr

Lesezeit: 3 min

"Who's Afraid of Alice Miller?" im Kino: Auf der Suche nach der berühmten Kindheitsforscherin Alice Miller: Ihr Sohn Martin Miller und Irenka Taurek in Polen.

Auf der Suche nach der berühmten Kindheitsforscherin Alice Miller: Ihr Sohn Martin Miller und Irenka Taurek in Polen.

(Foto: Arsenal)

Die berühmte Kindheitsforscherin Alice Miller war selbst eine Rabenmutter. In Daniel Howalds Dokumentarfilm reist ihr Sohn Martin Miller zu den Wurzeln des Übels - ein Roadmovie als Traumatherapie.

Von Martina Knoben

Martin Miller ist ein Berg von einem Mann, wirkt aber auch wie ein "ewiges" Kind. Wenn der heute über Siebzigjährige im Dokumentarfilm von Daniel Howald ein altes Interview des norwegischen Fernsehens mit seiner Mutter sieht, in dem diese darlegt, wie verheerend Schläge für Kinderseelen sind, weint er bitterlich. "Sie erzählt in diesem Interview genau, was sie gemacht hat, und sagt, man darf das nicht machen." Selbst die Sprache dieses Mannes, der selbst Psychotherapeut ist, nähert sich in diesem Moment der eines kleinen Jungen an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB