DJ Westbam:"Körperliche Nähe wird eine Renaissance erleben"

Westbam Pressefotos

"Am Ende interessieren sich Menschen doch nur für eines. Für andere Menschen." DJ Westbam, der sich heute Westbam/ML nennt.

(Foto: Hanna Beeskow)

Ist das Nachtleben nach einem Jahr Pandemie irreparabel kaputt? Ganz im Gegenteil, glaubt DJ Westbam. Ein Gespräch über den Wert des Ausgehens und Tanzens, Stress in Plattenläden und die CD als besten Tonträger.

Von Joachim Hentschel

Er ist nicht nur einer der maßgeblichsten DJs und Produzenten der deutschen Techno- und House-Szene, sondern zudem ihr Vordenker und Stammphilosoph. Maximilian Lenz, 56, genannt Westbam, rief Anfang der Neunzigerjahre den "Mayday"-Rave und das Label "Low Spirit" mit ins Leben, legte auf allen Love-Parade-Umzügen auf, veröffentlichte mit Rainald Goetz den Theorieband "Mix, Cuts & Scratches". Soeben erschien sein neues Album "Famous Last Songs Vol. 1", auf dem Popstars wie Inga Humpe, Marian Gold (Alphaville) und Dieter Meier (Yello) so zu seinen Tracks singen, dass selbst das bewegungslose Zuhören Spaß macht. Westbam/ML nennt er sich heute, an seiner musikalischen und verbalen Schlagfertigkeit ändert das allerdings nichts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB