Digitale Überwachung:Wir sind nicht allein

Lesezeit: 3 min

Der Hausroboter Amazon Astro kann Haustiere beaufsichtigen, Fragen beantworten und alles der Polizei verraten. (Foto: Amazon; Collage: Fabian Riedel)

Digitalkonzerne wie Amazon, Google und Apple weiten ihre Überwachungsmethoden aus. Auf Wohnungen, Türklingeln, Schulkinder und Eichhörnchen.

Von Andrian Kreye

Verfolgungswahn ist im 21. Jahrhundert nicht nur eine Psychose, sondern auch eine gesunde Reaktion auf das digitale Umfeld. Die Sozialpsychologin Shoshana Zuboff von der Harvard University veröffentlichte vor vier Jahren mit "Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus" das Grundlagenwerk zu jenem Unbehagen, das einen so oft beschleicht, wenn man sich durchs Internet bewegt. Auf 727 schwerst befußnoteten Seiten steht da, wie die Digitalkonzerne im Netz einen Überwachungsapparat aufgebaut haben, der das Nutzervolk in riesige Datensätze verwandelt. Werbefirmen, Wahlkämpfer und Geheimdienste können die mit enormer Präzision ausschlachten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:"Ich habe kein Selbstbewusstsein oder Empfindungen"

Das Programm Chat GPT beantwortet Fragen auf beeindruckende Weise. Wie das funktioniert? Wir haben die künstliche Intelligenz selbst befragt.

Interview von Philipp Bovermann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: