Werbung:Zeit der Zärtlichkeit

Lesezeit: 5 min

Screenshot Penny-Spot, ACHTUNG: Verwendung nur zum Feu-Artikel!!

Mehr Empathie wagen. Es wäre gar nicht sehr schwierig. Man muss es sich nur trauen: So zeigt es die Supermarktkette in ihrer Werbung.

(Foto: Screenshot Penny/YouToube)

Was die Bundesregierung nicht schafft in diesen Wochen, kriegt der Discounter Penny hin: Uns da abzuholen, wo wir stehen. Nämlich am Abgrund.

Von Max Scharnigg

Wer sich jüngst durch einen Supermarkt der Penny-Klasse bewegte, dem wird, wie stets in deutschen Supermarktfilialen, nichts weiter aufgefallen sein. Schon gar nicht, dass irgendwo zwischen Scheibletten-Käse und Dornfelder-Literflasche ein paar Dosen mit romantischer Empfindsamkeit gestapelt gewesen wären. Penny-Märkte unterscheiden sich von der Tristesse-Werkseinstellung der übrigen Supermarktlandschaft ja eigentlich nur durch ihre beklagenswerte Dauerbeschallung. Aus den Lautsprechern erteilen dort Moderatoren mit fermentierter Fröhlichkeit nonstop tolle Lebensratschläge, die aber immer mit Hähnchenschenkeln im Angebot enden oder - "Naschkatzen aufgepasst!" - preisreduzierten Gummibärchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB