bedeckt München

"Weiße Empfindlichkeit":Ich bin doch kein Rassist

Foto: mauritius images / Alamy / Dionne Fox

Weiße reagieren oft sensibel bis aggressiv, wenn sie darauf hingewiesen werden, dass sie nicht frei sind von rassistischen Denkweisen. Wie verhält man sich korrekt? Robin DiAngelo möchte in ihrem Bestseller "Weiße Empfindlichkeit" Erklärungen und Antworten geben.

Von Marie Schmidt

Das Sachbuch "White Fragility" der weißen Pädagogikprofessorin Robin DiAngelo ist in den USA im Juni 2018 erschienen, stand monatelang auf den Bestsellerlisten, hat sich zur Standardlektüre zum Thema "Alltäglicher Rassismus" gemausert und ist nach der Ermordung von George Floyd noch einmal an die Spitze der Amazon-Verkaufscharts geschossen. Genau an dem Wochenende, an dem es jetzt auch auf Deutsch erschienen ist, sind in englischsprachigen Massenmedien die Einwände wieder laut geworden, die es gegen das Buch und seine Denkweise gibt. Besonders liberale schwarze Autoren lehnen es stark ab. Für die identitätspolitische Debattenlage sind die Konflikte darum charakteristisch. Die Frage ist nur, ob es in Deutschland nicht noch zu früh ist, um in die Kritik einzusteigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Hof
Pandemie
Wie wurde Hof zum Corona-Hotspot?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite