Wegen Schwangerschaft Kidman sagt ab

Weil sie ihr erstes eigenes Kind erwartet, soll Nicole Kidman ihre Rolle als KZ-Aufseherin im Film "Der Vorleser" an Kate Winslet abgetreten haben.

Weil Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman ("The Hours") und der Countrysänger Keith Urban ihr erstes gemeinsames Kind. erwarten, wie eine Sprecherin der Schauspielerin laut US-Medien nun offiziell bestätigt hat, hat die Schauspielerin offenbar ihre Rolle in "Der Vorleser" abgesagt. es ist Kidmans erstes leibliches Kind. Sie hatte während ihrer Ehe mit Hollywoodstar Tom Cruise Tochter Isabella (15) und Sohn Connor (12) adoptiert.

Bildergalerie: Nicole Kidman

Is' was, Kleiner?

Medienberichten zufolge will Kidman aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere für einige Zeit auf Eis legen und hat deshalb die Dreharbeiten für die Bestseller-Verfilmung "Der Vorleser" in Berlin abgesagt. Angeblich soll ihr die Britin Kate Winslet ("Little Children"/"Titanic") nachfolgen. Produktionsfirmen wollten dies am Dienstag nicht bestätigen.

Eine Sprecherin der Produktionsfirma The Weinstein Company sagte am Dienstag in London, derzeit werde weiter mit der 40-jährigen Hauptdarstellerin geplant. Nach Dreharbeiten in New York werde ab Ende Januar wieder in Berlin gedreht.

Die "New York Post" hatte hingegen online unter Berufung auf eine angeblich sichere Quelle berichtet, Kidman sei kurzfristig aus der Kinoadaption des Romans von Bernhard Schlink ausgestiegen. Die Schauspielerin fürchte nach mehreren Fehlgeburten um das Wohlergehen ihres Babys, hieß es.

Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Mittwochausgabe) soll Winslet Kidmans Rolle übernehmen. "Vorleser"-Autor Bernhard Schlink habe dies bestätigt. "Kate Winslet passt wunderbar", sagte Schlink laut dem Vorabbericht über die 32-Jährige, die bereits fünfmal für einen Oscar nominiert war.

In seinem 1995 erschienenen Roman "Der Vorleser" verbindet der deutsche Autor Schlink eine Auseinandersetzung mit der Nazi-Zeit und den Tätern mit einer tragischen Liebesgeschichte. Kidman sollte eine ehemalige KZ-Aufseherin spielen, die niemals lesen gelernt hat. Der Protagonist des Romans hatte als Jugendlicher eine seltsame Liebesaffäre mit dieser Frau, die er später als Jurastudent vor Gericht wiedertrifft.

"Außer sich vor Freude"

Das co-produzierende Studio Babelsberg wollte die Meldung nicht kommentieren. Beim Filmverleih Senator hieß es auf Anfrage, es gebe noch keine Entscheidung, ob Kidman überhaupt aus dem Projekt aussteige. Laut einer Sprecherin von Schlinks Verlag Diogenes steht eine Bestätigung der Personalie noch aus.

Die Dreharbeiten zu "Der Vorleser" hatten Mitte Oktober in Berlin begonnen. Hauptdarsteller Ralph Fiennes ("Der englische Patient") stand bereits in der Hauptstadt vor der Kamera. Auch die deutschsprachigen Schauspieler Bruno Ganz, David Kross und Hannah Herzsprung gehören zur Besetzung der internationalen Produktion.

Kidmans Sprecherin Catherine Olim hatte wochenlange Spekulationen um eine Schwangerschaft der Schauspielerin am späten Montagabend bestätigt. "Das Paar ist außer sich vor Freude", hieß es in der Mitteilung. Die "Daily Mail" hatte bereits Ende Dezember von einer Schwangerschaft Kidmans berichtet. Dies hatte ein Sprecher der Schauspielerin noch dementiert. Laut Medienspekulationen soll das Baby im Sommer zur Welt kommen. Kidmans Sprecherin sagte über die Absage: "Nach meinen Informationen musste sie sich zurückziehen, und sie musste natürlich einen Grund angeben, und deshalb bestätigt sie jetzt, dass sie schwanger ist."

Kidman war ursprünglich bereits Mitte Dezember in Deutschland erwartet worden. Regie führt Stephen Daldry ("Billy Elliot - I will dance"). Er hatte Kidman mit der Literaturverfilmung "The Hours" zu Oscar-Ehren geführt.

Kidman hatte in der vergangenen Zeit in Interviews oft von ihrer Sehnsucht gesprochen, ein Baby zu gebären. Dem Magazin "Vanity Fair" hatte die Schauspielerin im vergangenen Jahr gesagt, sie habe kurz nach der Heirat mit Cruise eine Fehlgeburt erlitten. Nach diesem traumatischen Erlebnis hätten sie Tochter Isabella adoptiert. Kurz nachdem sie von Cruise verlassen worden war, hatte Kidman ein weiteres Baby verloren. Das Paar war 2001 nach fast zehn Jahren Ehe geschieden worden.

Im Juni 2006 hatte Kidman dem Sänger Keith Urban das Ja-Wort gegeben. Die Australierin und der gebürtige Neuseeländer hatten sich im Januar 2005 kennengelernt. Für Urban (40) wird es das erste Baby. Offenbar war dazu jedoch etwas Überzeugungsarbeit seiner Frau nötig. "Ich glaube, ich wäre sehr traurig, wenn ich kein Baby bekommen könnte", hatte Kidman "Vanity Fair" gesagt. "Keith weiß, dass ich eins möchte und er kommt langsam dahin."

Zuletzt war immer wieder berichtet worden, die Schauspielerin leide unter der Entfremdung von ihren Adoptivkindern. Diese leben vorwiegend bei ihrem Ex-Mann und dessen neuer Frau, Schauspielerin Katie Holmes.