bedeckt München 23°
vgwortpixel

"Walküre" in Kassel:War es so schmählich?

Die Walküre; Kassel Walküre

Wälsungenblut: Das sexualisierte Zwillingspaar Sieglinde (Nadja Stefanoff) und Siegmund (Martin Iliev) in der "Walküre" in Kassel.

(Foto: N. Klinger/Staatstheater Kassel)

Wer Richard Wagners "Walküre" eindringlich erleben, den Text verstehen und sensationelle Frauenstimmen hören will, muss jetzt nach Kassel reisen.

Siegmund steht auf der schwarzen, leeren Bühne, während aus der hintersten Tiefe des Saals Brünnhildes Stimme zu ihm herüberschallt: "Siegmund! Sieh auf mich! Ich bin's, der bald du folgst." Schutzlos, in blutbefleckter Kleidung steht der Sohn Wotans an der Rampe und blickt auf die nur für ihn sichtbare Walküre. Ein indirektes, kaltes Scheinwerferlicht lässt die Nebelschwaden um ihn herum tanzen. Wenn dann die halb wahnsinnige Sieglinde zu ihm stürzt, ihm Fragen einflüstert, mit denen er dem Tod eine Absage erteilen möchte, und das Zwillingspaar sich schließlich in heilloser Symbiose aneinanderklammert, ist das ein Bild der existenziellen Verlorenheit, das unter die Haut geht.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Antisemitismus
Geschockt, aber nicht überrascht
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Interview
"Alles ist besser, wenn Touristen da sind"
Teaser image
Klimaschutz
Neue Energie