bedeckt München 14°

Voodoo Jürgens im Interview:"Ich bin nicht so der Happy-End-Typ"

Voodoo Jürgens Österreich SZ

Als Mensch habe ich mich nicht groß verändert, denke ich", sagt Voodoo Jürgens über seinen plötzlichen Erfolg.

(Foto: Ingo Pertramer)

Voodoo Jürgens ist Wiens außergewöhnlichster Songwriter. Ein Gespräch über Sebastian Kurz, Nostalgie und über die Frage, ob man alles selbst durchlebt haben muss, um es zu spüren.

Von Gerhard Stöger

Unter den vielen Erfolgsgeschichten im österreichischen Gegenwartspop ist seine die ungewöhnlichste: Voodoo Jürgens, in Tulln aufgewachsen und seit der Jahrtausendwende in Wien daheim, hatte ein Leben zwischen Bohemien und Tunichtgut hinter sich, als 2016 bei einem kleinen Label sein Album "Ansa Woar" erschienen und direkt auf Platz eins in die Verkaufshitparade eingestiegen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzen
Wie nachhaltige Anleger auf dem Kapitalmarkt Geld verlieren
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite