Volkssagen Das Geisterheer

In einer kanadischen Variante der Geschichte fliegt eine Gruppe von Waldläufern über die Erde.

(Foto: Alamy/mauritius images)

Sie ziehen durch die Winternacht und künden Unheil: Die Legenden von der Wilden Jagd gibt es weltweit - besonders bemerkenswert ist eine Kanu-Variante aus Kanada.

Von Jesper Klein

Der Wind pfeift, die Pferde schnauben, die Hunde bellen. Lärmend, ächzend, unter ohrenbetäubendem Geheule und Gejohle zieht eine sonderbare Heerschar ihre Spur über den winterlichen Nachthimmel. Es ist das "Wilde Heer" oder auch die "Wilde Jagd" aus der gleichnamigen Sage.

"Oft gehört, selten gesehen" heißt es treffend in Meyers Konversationslexikon über den von Mythen umrankten Geisterzug, dort unter dem Eintrag "Wütendes Heer" geführt. Der Name erinnert an den germanischen Göttervater Odin oder Wotan, vermutlich geht auf ihn das Adjektiv wütend zurück. Aber was hat es mit der viel rezipierten Sage tatsächlich auf sich?

Geschichten von einer Gruppe übernatürlicher Jäger erzählt man sich schon lange in Europa, von Skandinavien über Italien und Frankreich bis hin nach England - ob als "Odins Jagd", "Fahrt nach Asgard" ("Aaskereia") oder als "Wild Hunt". Über den gesamten Kontinent hat sich die Geschichte in zahlreiche regionale Ausprägungen verästelt, die sich zum Teil aber stark voneinander unterscheiden. So umweht die "Wilde Jagd" ein Schleier des Rätselhaften, es gibt keine einheitliche Interpretation.

Unbeteiligte sollen sich in Acht nehmen, es drohen Krankheiten, Katastrophen, Unheil und Tod

Der Kern der Sage: Die Seelen der Toten jagen als Geisterheer über den Himmel, besonders in den zwölf Raunächten, also der Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, wenn das Geisterreich offen steht.

Wer der Anführer des Geisterzuges ist, unterscheidet sich je nach Überlieferung. Ursprünglich führte Wotan das Heer an, mit dem aufkommenden Christentum passte diese Version jedoch weniger gut. Jedenfalls warnt der Anführer, sei es Hassjäger oder Schimmelreiter, die Menschen mit eindringlichen Rufen vor drohender Gefahr.

Dem Heer gehören meist auch Tiere an, vor allem Pferde und Hunde. In manchen Varianten ist Frau Holle ein Teil der "Wilden Jagd". Welche Route dieser seltsame Haufen wählt, ist ebenso wenig klar wie das eigentliche Ziel der Jagd. Denn so bedrohlich der Zug wirkt, grundböse oder von Menschenhass getrieben ist er nicht. Trotzdem sollten sich Unbeteiligte in Acht nehmen, es drohen Krankheiten, Katastrophen, Unheil und Tod.

Manchmal, so wird erzählt, schwellen Zeugen der Himmelsschar die Köpfe an, wenn sie nicht gleich mitgerissen werden, verdammt zum Umherziehen mit der "Wilden Jagd". Nie sollte man die Jäger provozieren. Vielmehr ist es empfehlenswert, sich angesichts des Heeres niederzuwerfen.

Obwohl das Heer auch vermeintlich liebliche Musik mit sich bringen kann, die durchaus als positives Omen zu deuten ist. Ein besonders beliebtes Opfer der "Jagd" ist der einsame, nächtliche Wanderer.

Woher kommt die Furcht vor den geheimnisvollen Jägern? Naheliegend scheint die Erklärung, dass die mysteriösen Luftstimmen, die Geräusche des wilden Heeres vom Geschrei der Vögel oder dem Tosen des Windes abgeleitet werden können. Ebenso leuchtet ein, dass die Ängste vor den winterlichen Stürmen der dunklen Jahreszeit in dieser Geschichte personifiziert werden.

Geschichte Geisterschiff voraus!
Mythen

Geisterschiff voraus!

Der fliegende Holländer, der dazu verdammt ist auf alle Ewigkeit über die Meere zu segeln, ist eine Legende. Doch für den Mythos gibt es reale Vorbilder.   Von Josef Schnelle

Bereits im 13. Jahrhundert, im Versroman "Reinfried von Braunschweig", finden sich mögliche Belege für eine wilde Ritterschar. Jacob Grimm etablierte den Begriff "Wilde Jagd" schließlich in seiner dreibändigen "Deutschen Mythologie", 1835 erschienen. Grimm stellt dort die Sagenwelt der Germanen umfassend dar.

Von hier an übte die Sage auf Künstler eine besondere Magie aus. Franz Liszt benannte nach ihr eine seiner "Transzendentalen Etüden", Franz Schubert und Carl Maria von Weber setzen je Theodor Körners Gedicht "Lützows wilde Jagd" in Musik. Und in Webers "Freischütz" erscheint, als die Freikugeln gegossen werden, bezeichnenderweise das wilde Heer über der furchtbaren Wolfsschlucht.

Eine bemerkenswerte Variante der Geschichte erzählt man sich im französischsprachigen Kanada. Bei der sogenannten Chasse-galerie fliegt eine Gruppe von Waldläufern in einem Kanu über den Nachthimmel. Zweifellos gibt es in der Welt von Mythen, Sagen und Legenden allerhand interessante Flugobjekte, und die Geschichte reicht weit zurück.

Schon in der Nordischen Bronzezeit findet sich, in Stein geritzt, das Sonnenschiff als ikonografisches Motiv. Man denke auch an den Sonnenwagen des griechischen Gottes Helios. An Ikarus, fliegende Teppiche oder den Schlitten des Weihnachtsmannes. Aber ein Kanu am Himmel?

Knapp am Kirchturm vorbei

Die Männer wollen in der Silvesternacht ihre Liebsten besuchen, doch die Strecke von rund 300 Meilen können sie, da sie am nächsten Morgen wieder zur Arbeit erscheinen müssen, ohne übermenschliche Hilfe nicht zurücklegen. Der Kurztrip gelingt dank eines Paktes mit dem Teufel. Mithilfe des Kanus sind die Waldläufer flugs am Ziel, erst der Rückweg wird zur Zerreißprobe.

Für den betrunkenen Steuermann stellen die Bedingungen des Teufels eine große Herausforderung dar: Weder darf das Kreuz einer Kirchturmspitze berührt noch der Name Gottes genannt werden.

Nur knapp schlingert das Boot an einem Kirchturm vorbei, schließlich rammt das seltsame Flugobjekt einen Baum, die Männer werden am nächsten Morgen gefunden - der Überlieferung nach meist lebend, sie sind dem Teufel entkommen.

Selbst wenn bisher kaum jemand das wunderliche Himmelskanu oder die "Wilde Jagd" in irgendeiner Version gesichtet hat: Wer in einer klaren Winternacht am Himmel über sich einen merkwürdigen Glanz erblickt, begleitet von Lärmen, Tosen, Ächzen, Bellen und Wiehern, dem sei geraten, rein aus Vorsicht, Türen und Fenster besser geschlossen zu halten. Man kann ja nie wissen.

Friedrich der Große Der schwule Fritz Bilder

Friedrich der Große

Der schwule Fritz

Friedrich II. vertraute seinem Kammerdiener Fredersdorf blind bei Geld, Spionen und Hämorrhoidenleiden. Der Briefwechsel zeigt den Preußen-König ohne Legende - dafür voller Liebe.   Oliver Das Gupta