Kritik:Opern-Dirigent mit Willen zur Abstraktion

Kritik: Ganz nah dran an Vladimir Jurowski ist man beim Konzert mit dem Ensemble Gelber Klang.

Ganz nah dran an Vladimir Jurowski ist man beim Konzert mit dem Ensemble Gelber Klang.

(Foto: Ralf Dombrowski)

Vladimir Jurowski, Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, hat Lust auf Experimente und dirigiert das Ensemble Gelber Klang im Schwere Reiter.

Von Rita Argauer

Es ist voll im Schwere Reiter. Noch nie habe man vor so viel Publikum gespielt, sagt die Oboistin Claire Sirjacobs. Das Ensemble Gelber Klang hat das einem etwas schelmischen Coup von Klarinettist Oliver Klenk zu verdanken. Der spielt manchmal auch in der Oper. Auf dem Gang dort habe er Vladimir Jurowski einfach angesprochen, ob er nicht Lust auf ein gemeinsames Projekt habe. Und somit ist im Schwere Reiter wohl der erste Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper überhaupt zu Gast, auf wie vor der Bühne.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlassik-Kritik
:Lasst Blumen sprechen

Das Münchener Kammerorchester mit Cellosolist Nicolas Altstaedt überrascht im Prinzregententheater nicht nur mit überbordender Spiellust.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: