Italien:Ein Bild von einem Mann

Italien: Der italienische Kulturstaatssekretär Vittorio Sgarbi bei der Bekanntgabe seines Rücktritts.

Der italienische Kulturstaatssekretär Vittorio Sgarbi bei der Bekanntgabe seines Rücktritts.

(Foto: Stefano Porta/dpa)

Der schillernde italienische Kulturstaatssekretär Vittorio Sgarbi muss zurücktreten, weil er mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist - und nicht nur damit.

Von Marc Beise

Italiens Politik sei wie eine Oper, heißt es manchmal, unterhaltsam und voller Drama. Gerade führen sie in der Hauptstadt Rom wieder so ein Stück auf. Es geht um einen überaus bekannten Staatssekretär, den sein Minister, den er doch vertreten soll, seit Monaten nicht gesprochen hat. Der hat ihn dafür zwischenzeitlich bei den Behörden anzeigt. Der Staatssekretär wiederum hat jetzt angesichts der Vorwürfe von Ermittlungsbehörden seinen Rücktritt angekündigt, um ihn dann kurzzeitig wieder zurückzunehmen. Und alles hängt an einer Regierungschefin, die wie stets bei heiklen Themen erst mal schwieg.

Zur SZ-Startseite
Italien: Regierungschefin Giorgia Meloni

SZ PlusKulturpolitik in Italien
:Alles meins

Giorgia Melonis Rechtsregierung besetzt die Chefposten in Italiens Kultur und Medien konsequent mit eigenen Leuten. Eine vollkommen normale Praxis in einer Demokratie? Nicht ganz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: