Viggo Mortensen:"Erzählen wollte ich diese Geschichte, um mich zu erinnern"

Viggo Mortensen: "Wir versuchen unbewusst, unsere Vergangenheit so zu formen, dass wir uns in der Gegenwart wohl und sicher fühlen können": der Schauspieler und Regisseur Viggo Mortensen.

"Wir versuchen unbewusst, unsere Vergangenheit so zu formen, dass wir uns in der Gegenwart wohl und sicher fühlen können": der Schauspieler und Regisseur Viggo Mortensen.

(Foto: Liselotte Sabroe/AFP)

Wie ist es, die eigene Mutter oder den eigenen Vater beim Sterben zu begleiten? Viggo Mortensen hat seine Eltern gepflegt, die beide an Demenz erkrankt waren. Seine Erfahrungen hat er in seinem Regiedebüt verarbeitet.

Interview von Anke Sterneborg

Der Amerikaner Viggo Mortensen wurde als Schauspieler durch die "Herr der Ringe"-Filme zum Star. Mit 62 gibt er jetzt sein Debüt als Regisseur mit dem Demenzdrama "Falling" (Kinostart am 12. August). Aus der Werbereise für den Film hat der gebürtige New Yorker eine Abenteuerreise gemacht: Er fuhr im Wohnwagen durch Europa, allein. In einem riesigen Konferenzraum im Berliner Hotel du Rome erscheint er bei weit geöffneten Fenstern zum Interview, natürlich mit Maske.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Wie viel Schlaf brauchen wir wirklich?
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Policen
Warum sich ein Wechsel der Autoversicherung lohnt
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB