Sensation im Palazzo Vecchio:Kunstdetektive entdecken verschollenes Werk Da Vincis

Lesezeit: 2 min

Mit kriminalistischem Spürsinn und den Instrumenten von Chirurgen arbeiten sie sich vor: In Florenz glauben Experten eine Wandmalerei von Leonardo da Vinci entdeckt zu haben. Leiter des Projekts ist Kunsthistoriker Seracini - er ist bereits aus dem Bestseller "Der Da Vinci Code" bekannt.

Kunsthistoriker haben in Florenz möglicherweise ein jahrhundertelang verborgenes Meisterwerk des Renaissance-Malers Leonardo da Vinci entdeckt. Spuren der unvollendeten Wandmalerei "Die Schlacht von Anghiari" seien hinter einer Wand im Palazzo Vecchio in Florenz gefunden worden, sagten die Experten am Montag bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt der Toskana.

Den Experten zufolge enthält das Da Vinci zugeschriebene Fresko dieselben schwarzen Farbpigmente, die der Künstler auch für seine berühmte "Mona Lisa" benutzte. Die Zusammensetzung von Mangan und Eisen in den Pigmenten sei eine Methode, die ausschließlich Da Vinci zugeschrieben werde, sagte der Kunsthistoriker Maurizio Seracini von der Universität San Diego.

"Diese Daten sind sehr ermutigend", sagte Seracini. "Wir befinden uns aber noch in der ersten Phase der Forschung." Es seien noch weitere Analysen nötig, um das Geheimnis zu entschlüsseln. Aber die gefundenen Beweise zeigten, dass die Recherchen in die richtige Richtung führten.

Seracini hatte jahrelang für die Genehmigung zu den Recherchen gekämpft, mit denen er mit modernster Technik die Existenz des Meisterwerks hinter der Mauer beweisen will. Der Kunsthistoriker wird auch in dem Bestseller The Da Vinci Code von Dan Brown erwähnt.

Die Spuren wurden nach Angaben der Kunsthistoriker mithilfe von winzigen Kameras und Sonden entdeckt, die durch die Wand im prunkvollen "Saal der Fünfhundert" durchgelassen wurden. Derlei Kameras mit einer so hohen Auflösung werden normalerweise eingesetzt, um Krebs im menschlichen Körper zu erforschen.

Um an das Da Vinci zugeschriebene Fresko zu gelangen, mussten die Experten aber sechs kleine Löcher durch die Wand vor dem Werk bohren, auf der sich Giorgio Vasaris Gemälde "Die Schlacht von Marciano" von 1563 befindet.

Das Projekt ist nicht unumstritten, Kunsthistoriker kritisieren das Vorgehen

Das unvollendete Wandgemälde Da Vincis, das einen Sieg der Florentiner über Mailand zeigt, ist seit etwa 500 Jahren verschollen. Nach Ansicht einiger Forscher wurde das Gemälde im Jahr 1563 zugemauert. Damals wurde Florenz von den Medici beherrscht, Verbündeten Mailands. Der Maler und Architekt Giorgio Vasari wurde damals beauftragt, neue Gemälde für den Palazzo Vecchio zu schaffen. Anstatt Leonardos Gemälde zu zerstören, ließ Vasari, ein Bewunderer des Künstlers, das Bild zumauern, meinen die Forscher.

Die jüngste Forschungsarbeit war in Italien nicht unumstritten, viele Kunsthistoriker und Experten hatten die Beschädigungen an Vasaris Werk scharf kritisiert. Der Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi, verteidigte die Arbeiten jedoch und erklärte, in Kürze werde auch Italiens Kulturminister deswegen in Florenz erwartet. "Das ist sehr aufregend, sehr emotional und sehr wichtig für die Zukunft unserer Stadt", erklärte Renzi zu den Entdeckungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB