Verleger "KD" Wolff Erstaunliches USA-Einreiseverbot

Visum abgelaufen: Dem deutschen Verleger und Ex-Studentenführer Karl Dietrich Wolff wurde auf dem Weg zu einer Konferenz plötzlich die Einreise in die USA verweigert.

Dem deutschen Verleger und Ex-Studentenführer Karl Dietrich ("KD") Wolff ist die Einreise in die USA zu einer Wissenschaftskonferenz verweigert worden. Nach mehrstündigen Verhören auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen in New York musste er am Freitag wieder zurück nach Frankfurt fliegen, wie der 66-Jährige am Sonntag in einer Pressemitteilung berichtete.

Der Verleger hat sich mit Editionen von Klassikern wie Kafka oder Hölderlin einen Namen gemacht.

(Foto: Foto: dpa)

Sein bis 2010 gültiges Zehn-Jahres-Visum, mit dem Wolff nach eigenen Angaben bereits drei Reisen in die USA unternommen hatte, sei angeblich schon 2003 widerrufen worden. Dies sei ihm bisher nicht mitgeteilt worden, sagte er. "KD" Wolff war auf Einladung des renommierten Vassar College in die USA gereist, um an einer Konferenz über Bürgerrechte teilzunehmen. Diese wird vom Deutschen Historischen Institut in Washington mitveranstaltet.

"KD" Wolff, heute Verleger des Stroemfeld Verlags, war 1967/68 Vorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS). Er wurde als "historischer Zeuge" zu der Tagung eingeladen, unter anderem weil er 1969 das "Black Panther Solidaritätskomitee" in Frankfurt gegründet hatte. Als Verleger hat sich Wolff vor allem mit historisch-kritischen Editionen von Klassikern wie Kafka oder Hölderlin einen Namen gemacht.