bedeckt München 14°

Filmfestspiele Venedig:"Linke Aktivisten kommen oft aus privilegierten Verhältnissen"

Julia Heinz Venedig Film Antifa morgen Welt

Darf man auf rechte mit linker Gewalt reagieren? "Der Film hat darauf keine fertigen Antworten", sagt Julia von Heinz.

(Foto: Sebastian Wells/Agentur Ostkreuz/Der Spiegel)

Die Regisseurin Julia von Heinz war in ihrer Jugend bei der Antifa - nun hat sie einen Thriller über das Milieu gedreht. Ein Gespräch über politische Filme in Deutschland und Machismo in der linken Szene.

Interview von Tobias Kniebe

Wenige Tage vor ihrer Festivalpremiere ist Julia von Heinz, Regisseurin aus Herrsching am Ammersee, noch entspannt in München unterwegs. An der Filmhochschule, wo sie eine Professur hat, schaut sie nach DVDs jener Filmemacher, die in den nächsten zehn Tagen mit ihr um den Goldenen Bären von Venedig konkurrieren. Sie selbst ist mit dem Antifa-Drama "Und morgen die ganze Welt" im Rennen, ein sehr persönlicher Stoff für die 44-Jährige. Zu ihren bisherigen Erfolgen gehören die Hape-Kerkeling-Verfilmung "Ich bin dann mal weg", "Katharina Luther" für die ARD und der Tatort "Für immer und dich". Im Gespräch strahlt sie die Energie einer Frau aus, deren Leben eine wilde Wendung genommen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wegen Corna-Krise geschlossene LMU in München, 2020
Interne Untersuchungen
Fragwürdige Ausgaben eines Professors
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Sebastian Hotz, Satiriker und selbsternannter Internetclown - oh/Noel Richter  - Onlinerechte ja
Reden wir über Geld mit "El Hotzo"
"Ich war absolut planlos"
Zur SZ-Startseite