Uwe Tellkamp:"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"

Lesezeit: 11 min

Uwe Tellkamp: Jahrelang wurde die Fortsetzung seines Romans "Der Turm" angekündigt, jetzt hat Uwe Tellkamp sie veröffentlicht.

Jahrelang wurde die Fortsetzung seines Romans "Der Turm" angekündigt, jetzt hat Uwe Tellkamp sie veröffentlicht.

(Foto: Heike Steinweg/laif)

Auf die AfD einzudreschen, löst bei Schriftsteller Uwe Tellkamp Großer-Bruder-Reflexe aus. Ein Gespräch über sein neues Buch, den Krieg und die deutsche Einwanderungsgesellschaft.

Interview von Lothar Müller

Uwe Tellkamp, geboren 1968 in Dresden, ist mit dem Zug nach Berlin gereist. Das Erscheinen seines neuen Romans steht unmittelbar bevor. Das Gesprächszimmer im sechsten Stock des neuen Suhrkamp-Hauses in Berlin-Mitte betritt er mit schwarzer medizinischer Maske. Ein Exemplar seines Romans liegt auf dem weißen Tisch. Im Interview soll es nicht ausschließlich um den Roman gehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB